BLOG
09/12/2016 04:29 CET | Aktualisiert 09/12/2017 06:12 CET

Tipps für 24 Stunden London

Weihnachten steht vor der Tür. Wer noch keine Geschenke hat und vor den Feiertagen einen Kurztrip nach London plant, wird in über 300 Kaufhäusern, edlen Boutiquen und ausgefallenen Läden garantiert fündig. Aber auch nach Weihnachten lohnt sich ein Trip, denn dann beginnen die "January Sales" mit dicken Prozenten bis Mitte Januar.

Frühstück und Shopping bei Fortnum & Mason

9:00

Das Edelkaufhaus ist seit dem viktorianischen Zeitalter für seine kulinarischen Köstlichkeiten bekannt. Im Restaurant „The Gallery" wird von 9-18 Uhr Brunch mit Leckereien aus der „Food Hall", dem Lebensmitteltempel im Erd- und Untergeschoss angeboten. Ich entscheide mich für einen frisch gepressten Karotten-Apfelsaft, einen Früchteteller, Toast, und Grüntee. Nach dem Frühstück schlendere ich durch die Food Hall und kann mich an den hübsch verpackten Pralinen, Keksen, Marmeladen, Tees und allerlei Spezialitäten, darunter auch die Highgrove Originals, Bio-Waren von Prince Charles' Farm, kaum satt sehen und kaufe ein paar Kleinigkeiten für Weihnachten ein.

2016-12-08-1481235708-973681-Fortnum.jpg

Schaufenster von Fortnum & Mason.

Das Kaufhaus mit dem nostalgischen Touch wurde 1707 von William Fortnum gegründet. Während seiner Zeit als "Footman" (Downton Abbey Fans kennen den Begriff) bei Königin Anne sammelte er im Palast abgebrannte Kerzenstummel, die er verkaufte. Als er nach ein paar Jahren genug Geld zusammengespart hatte, eröffnete er mit seinem Freund Hugh Mason den Lebensmittelladen Fortnum & Mason in der Duke Street. 1738 wurden hier erstmals die „Scotch Eggs" hergestellt, seitdem eine Spezialität des Hauses. Enkel Charles Fortnum machte Fortnum & Mason zwei Generationen später zu dem Edelkaufhaus, das es heute ist.

2016-12-08-1481238846-3662515-DSC_9373.jpg

Ein Stockwerk höher befinden sich Porzellan und Tischwaren, im zweiten Stock Accessoires, Parfüm und Schmuck, das Stockwerk darüber ist das „Gentlemen's Department" mit Schuhputzservice und im vierten Stock wird im stilvollen „Jubilee Tea Salon" seit 1926 Afternoon Tea zelebriert.

2016-12-08-1481238896-1093734-DSC_9368.jpg

Die Salvation Army spielt Weihnachtsmusik vor Fortnum & Mason.

(181 Piccadilly, Mo-Sa 9-22, So 11:30-18, an Heiligabend 8:30-18, U-Bahn: Piccadilly Circus).

Düfte bei Penhaligon's

10:30 Uhr

2016-12-08-1481235957-1273617-Parfums.jpg

Von Piccadilly in die Regent Street ist es nur ein Katzensprung zu dem kleinen, aber feinen Dufttempel. William Henry Penhaligon, der seit 1860 als Hof-Barbier und Parfumeur für Queen Victoria arbeitete, kreierte seinen ersten Duft „Hammam Bouquet" 1872 und eröffnete eine Parfümerie in der Jermyn Street. Wenn ich in London bin, zieht es mich immer wieder in diesen Laden - nicht wegen der Parfüme, sondern wegen der Duftkerzen in Gläsern, der duftenden Duschgels und einfach, weil der Laden so schön ist. Auch hier finde ich passende Weihnachtsgeschenke, die der Angestellte festlich verpackt.

(125 Regent Street, Mo-Sa 10-18:30, So 12-18:30).

2016-12-08-1481236344-1590839-Burberry.jpg

Burberry in der Regent Street 121.

Tipp: In der Regent Street befinden sich zahlreiche Modeläden der mittleren Preisklasse sowie ein paar der berühmtesten Geschäfte Londons wie The Apple Store, Hamleys, der älteste und größte Spielwarenladen der Welt und Liberty, das Kaufhaus für außergewöhnliches und innovatives Design. Discounts von bis zu 70% gibt es das ganze Jahr über im Londoner Designer Outlet am Wembley Park Boulevard (U-Bahn: Wembley Park).

2016-12-08-1481239248-2473394-DSC_9436.jpg

Mitbringsel für Fans der Windsors.

Changing of the Guard

11:30

2016-12-08-1481236706-4609423-ChangingofGuard.jpg

Eigentlich hatte ich gar nicht vor, mir die Wachablösung anzuschauen. Auf dem Weg zum Hotel laufe ich Richtung Buckingham Palace und gerate mitten hinein in die Parade, die gerade auf dem Weg vom Horse Guards zum Palast ist.

(Die Wachablösung findet von April bis Ende Juli tägl. Um 11:30 statt, in den übrigen Monaten jeden 2. Tag. U-Bahn: Green Park oder Westminster).

Lunch im Amico Bio

12:00

2016-12-08-1481236875-627056-AmicoBio.jpg

Mit dem Taxi fahre ich zum Smithfield Market und laufe von dort ins wenige Meter entfernte vegetarische Restaurant von Pasquale Amico. „Amico Bio" ist mein vegetarisches Lieblingsrestaurant in Neapel, und durch Zufall habe ich erfahren, dass es das Restaurant seit 2010 auch in London gibt. Ich bestelle mir ein dreigängiges Menü, das genau so lecker schmeckt wie in Italien.

(44 Cloth Fair, Mo-Sa 12-15 und 17-22:30, So geschlossen, „www.amicobio.co.uk").

Shakespeare im Barbican

13:30

London ohne Theater geht gar nicht. Im gigantischen Barbican Centre, Sitz des London Symphony Orchestra, findet eine Nachmittagsaufführung von Shakespeares „Cymbeline" statt. Vom Restaurant sind es bis zum Barbican weniger als zehn Minuten zu Fuß. Die Aufführung dauert mit Pause zwar dreieinhalb Stunden, das Stück ist aber so spannend inszeniert, dass die Zeit wie im Flug vergeht.

(Barbican Centre, Silk Street, Theaterprogramm: www.barbican.org.uk/theatre).

Teatime

17:30

2016-12-08-1481237113-1433494-Teatime.jpg

Das elegante Palm Court Restaurant im Hotel „The Langham" war 1865 der Geburtsort des Afternoon Teas. Vor dem Tee gibt es Champagner, serviert werden anschließend Sandwiches und Tee in Wedgwood Porzellan, danach folgen Scones und Süßigkeiten. Begleitet wird die Tea Time von einem Pianisten, der alte Musical-Klassiker spielt. Ich liebe die Zeremonie des Afternoon Teas und vor allem das Peoplewatching, während ich meinen Tee trinke.

(1c Portland Place, nahe Regen Street, Afternoon Tea wird um 13, 15:15 und 17:30 serviert und sollte vorab online reserviert werden: „palm-court.co.uk", vegetarische/vegane Varianten müssen bei der Reservierung im Voraus bestellt werden).

Harrods

18:30

2016-12-08-1481237466-117733-HarrodsBaer.jpg

Der berühmte Harrods Bär ist ein beliebtes Geschenk für die Kleinen.

Unzählige Weihnachtsshopper aus aller Welt drängen sich auf den Rolltreppen, quetschen sich in Fahrstühle und pressen sich durch die Gänge des Nobelkaufhauses. Will ich mich tatsächlich in das Getümmel stürzen? Egal, ich war schon seit Jahren nicht mehr bei Harrods und möchte kurz durch laufen.

2016-12-08-1481237561-1022793-FoodHall.jpg

Delikatessen bei Harrods.

In der Food Hall gibt es kein Durchkommen, ich fliehe zu den ägyptischen Rolltreppen und fahre eingequetscht zwischen ein paar Spaniern und Touristen aus den Golfstaaten zur Haushaltswarenabteilung, um mir Porzellan und Dinge anzuschauen, die ich gerne hätte, aber nicht brauche. Hier ist es jedoch so voll, dass ich ziellos weitergehe. Als ich mehrmals von mit Einkaufstüten bepackten Kunden angerempelt werde, fahre ich wieder nach unten und verlasse das Nobelkaufhaus.

2016-12-08-1481237637-3277425-BuckinghamPalaceCollection.jpg

The Buckingham Palace Collection.

Beim nächsten London-Besuch, der garantiert nicht in die Vorweihnachtszeit fällt, werde ich morgens um 10 kommen!

(87-135 Brompton Road, Knightsbridge, Mo-Sa 10-21, So 11:30-18, U-Bahn: Knightsbridge).

2016-12-08-1481236152-3582655-Regent.jpg

Die Regent Street erstrahlt im Weihnachtszauber

Dinner bei Haandi

19:30

Das preisgekrönte Restaurant im Untergeschoss serviert nordindische Spezialitäten. Man muss zwar ziemlich lange auf sein Essen warten, aber es lohnt sich.

(7 Cheval Place, 5. Fußminuten von Harrods, tägl. 12-23 Uhr, Fr/Sa bis 23:30).

Nightcap in der Met Bar

21:00

2016-12-08-1481238260-4367546-MetBarInterior1.jpg

Copyright: The COMO Metropolitan Hotel.

Seit die Bar 1997 im COMO Metropolitan eröffnet hat, gehört sie zu den besten in Central London und avancierte schnell zum Hotspot von Celebrities wie Kate Moss, Schauspielern, Pop Stars und Fußballspielern. Damals stand die Bar nur Mitgliedern und Londoner VIPs offen, heute darf jeder hinein. Prominente sieht man kaum noch, die Celebrities und VIPs sind weiter gezogen. Es gibt neue Hotspots in der Stadt. Auf der Karte habe ich eine riesige Auswahl and Cocktails und die Qual der Wahl, entscheide mich letztendlich aber für einen Champagner-Cocktail.

Tipp: Die Met Bar bietet täglich von 16-19 Uhr eine Cocktail Masterclass an, wo man lernt, wie Cocktails richtig gemixt werden.

(Old Park Lane, Di-Sa 9-2 Uhr nachts, So/Mo 9-24, U-Bahn: Hyde Park Corner).

Hotel-Tipp: COMO Metropolitan

Dank der Fenster, die vom Boden bis zur Decke reichen, habe ich von der Park Suite im 8. Stock einen herrlichen Panoramablick über Mayfair, den Hyde Park und das geschäftige Treiben auf den Straßen. Und das schon beim Aufwachen vom Bett aus, nachdem ich auf der Touchscreen auf dem Nachttisch auf die Taste für „Curtains up" geklickt habe.

2016-12-08-1481238405-4313430-DSC_9489.jpg

Aussicht von der Park Suite.

Das COMO Metropolitan ist ein Luxushotel ohne Schnickschnack. Das Interieur der hellen Zimmer ist in Naturtönen gehalten, die Ausstattung mit High Tech versehen und die Betten sind so bequem, dass ich sofort einschlafe. Persönliche Highlights sind die Yoga-Matte im Schrank, die ich für meine morgendlichen Übungen nutze, das Glas mit duftendem Badesalz, die Regendusche und der köstliche grüne Tee neben dem Wasserkocher. Die zentrale Lage am Hyde Park ist perfekt - zur Regent Street sind es nur 15 Minuten zu Fuß. Das Personal ist sehr herzlich und hilfsbereit.

(Old Park Lane, www.comohotels.com/metropolitanlondon).

2016-12-08-1481238581-9397721-CitySuite.jpg

Copyright: The COMO Metropolitan Hotel.

Die Autorin war Gast des Hotels.

Tipp für 60er Jahre Fans: Im Victoria & Albert Museum findet bis zum 26.2.17 die Ausstellung "You Say You Want a Revolution? Records and Rebels 1966-1970" statt. Ich war begeistert! Das Museum hat freitags bis 22 Uhr geöffnet.

2016-12-08-1481239705-4540320-DSC_9424.jpg