BLOG
03/10/2015 06:58 CEST | Aktualisiert 03/10/2016 07:12 CEST

25 Jahre Einheit: Es braucht Menschen, die selber anpacken

Getty Images

25 Jahre nach der Wiedervereinigung besteht die größte Herausforderung für Deutschland darin, dass die Menschen in unserem Land ihr Leben wieder stärker selbst in die Hand nehmen. Dieses Land braucht nicht Menschen, die bei jedem kleinen Problem nach dem Staat rufen - ob es um Grenzzäune geht oder um Arbeitsplätze.

Es braucht Menschen, die selber anpacken.

Der Umgang mit den vielen Flüchtlingen, die gerade nach Deutschland kommen, zeigt, dass auch Solidarität in unserem Land noch lebendig ist. Gerade dort, wo Menschen in Schwierigkeiten und Not geholfen werden muss, sind private Initiative und zivilgesellschaftliches Engagement unabdingbar.

Was wir selber und unsere Mitmenschen brauchen, wissen wir viel besser als Politiker und Behörden.

Die legitimen Erben des „Wir sind das Volk" von 1989 sind nicht diejenigen, die Ängste vor Ausländern schüren und vor der „Systempresse" warnen. Genau so wenig sind es diejenigen, die mit Hilfe von Verboten, Steuern und Regulierungen anderen ihre eigenen Wertvorstellungen aufdrücken wollen.

Die legitimen Erben sind diejenigen, die anpacken und die aufbauen. Es sind die Menschen, die mutig und zuversichtlich sind - so wie jene Frauen und Männer, denen unser Land in besonderer Weise seine Wiedervereinigung verdankt.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Offene Türen für Vertriebene: So viele Millionen Flüchtlinge hat Deutschland schon aufgenommen

Hier geht es zurück zur Startseite