BLOG
12/02/2016 10:57 CET | Aktualisiert 12/02/2017 06:12 CET

"Noch sieben Schuss, dann ist Schlus"

ZoneCreative via Getty Images

Ein Buchauszug aus einer schwungvollen Komödie über Männer und ihre Macken: „Noch sieben Schuss, dann ist Schluss" von Christoph Treutwein

Jonathan Kaiser betrat das Foyer der Privatklinik seines Bruders mit einem kleinen Pfeifen auf den Lippen. Ein wenig Swing, ein wenig Blues. Vom Nacken bohrte sich der Schmerz wie ein langer Dorn abwärts. In Schultern, Ellenbogen und Brust pochte es, die Leber fühlte sich geschwollen an, in der linken Niere zog es leicht.

Blinddarm, Leisten und der rechte Hoden brannten, die Muskeln der Oberschenkel zuckten unkontrolliert, und in der rechten Hüfte machte sich ein unaussprechlicher Schmerz breit. Als geübter Hypochonder konnte er sich innerhalb von Sekunden in diesen Zustand versetzen.

Er überflog wie immer die überdimensionalen Aktzeichnungen an den Wänden, die von manisch-depressiven Alzheimer-Patienten gemalt worden und inzwischen auf dem Kunstmarkt viel wert waren, und ließ seinen Blick dann zu der Rezeption in fröhlichem Froschgrün wandern, hinter der drei blutjunge Arzthelferinnen auf ihren Computern klimperten. Er wählte die kleine vollbusige Blondine in der Mitte aus, die mit dem Herzmund, und schlenderte so gelassen wie möglich auf sie zu.

Die unterbezahlte Sklavin strahlte ihn an, als wäre die Welt in Ordnung.

»Jonathan Kaiser«, stellte sich Jonathan vor, »ich habe einen Termin bei meinem Bruder.«

»Der Test?«, zwinkerte sie ihm zu.

»Der Test?«, fragte die bildhübsche Asiatin links von ihr voller Mitleid.

»Wir kommen gar nicht nach mit diesen Tests«, stellte die Afrikanerin rechts von ihr bedrückt fest.

»Der Test«, sagte Jonathan tonlos.

Sein Bruder hatte eine fatale Neigung zu exotischen Kindfrauen und zu Hause eine brave fromme Gattin und drei wohlerzogene Kinder. Neid und Bewunderung schossen Jonathan durch den Kopf.

»Ein wenig müssen Sie noch warten«, sagte der Herzmund mit rauchig sächselnder Stimme, »unser Doktor Kaiser hat gerade noch einen Notfall.«

Jonathan spähte auf das kleine Schild an ihrer Brust. »Sie sehen übrigens phantastisch aus, Melanie.«

»Sie können sich setzen«, erwiderte Melanie und deutete nach rechts. »Machen Sie es sich gemütlich. Es wird nicht lange dauern.«

»Solange es auch dauert«, sagte Jonathan, »wie wäre es, wenn wir beide uns bei einem Cappuccino treffen? Die Seele baumeln lassen. Danach wird nichts mehr lange dauern.«

Er musterte Melanie mit den aufreizend gesenkten Augenlidern von Robert de Niro.

Der Herzmund kritzelte seine Handynummer auf einen Rezeptblock, riss das Blatt beherzt ab und schob es ihm hin.

»Bis bald.«

In diesem Moment glaubte er an sich wie Schwarzenegger in seiner mittleren Phase. Augenblicklich schwanden seine Schmerzen, und es ging ihm besser denn je. Immerhin sagte man ihm nach, gutaussehend, charmant, witzig, berechnend und zynisch zu sein - kurz: für die Frauenwelt eine schillernde Persönlichkeit. Ein Mischling aus Til Schweiger, Johnny Depp und Michael Ballack, vielleicht eine Nummer kleiner.

Jonathan suchte in den Zeitschriften nach der einzig wichtigen und fand ein Exemplar von Paula aus dem letzten Jahr. Paula - die etwas andere Frauenzeitschrift für Jung und Alt war sein Leben. Er setzte sich, um seine Kolumne zu finden. Da waren sie ja, seine allseits beliebten Tipps für das Sexualleben der Frau: Bei der Reiterstellung hat die Frau die maximale Kontrolle. Wie geritten wird, ist klar: Er liegt rücklings, und sie sitzt auf seinem Gemächt. Das verschafft ihr die Macht über seine Lust und ihm einen irrsinnigen Ausblick.

Du liebe Güte, wie lange war das schon her, dass er das verfasst hatte?

Die Arzthelferin winkte ihm zu. »Es dauert noch«, rief sie, »hoffentlich haben Sie etwas Schönes zum Lesen gefunden?«

»Aber ja«, rief Jonathan zurück, »lesen Sie vielleicht auch die Paula?«

»Sicher«, strahlte Melanie, »Paula ist mein Lebenselixier!«

Wahrheit oder Heuchelei? Egal. Jonathan war hier bekannt, genoss seine Prominenz, nickte zufrieden und las weiter: Tipp für Anfänger: Teasen Sie Ihren Schatz! Geben Sie Tempo und unterbrechen Sie dann abrupt, bis er Sie anfleht, ihn zu erlösen!

Er sah über den oberen Rand der Zeitschrift und studierte die Arzthelferin. Bei den vollen, sinnlichen Lippen konnte man sich als Mann ziemlich sicher sein, von ihr mit ebenso vollen, aber zarten Schamlippen empfangen zu werden.

Er konnte es nicht lassen. War ja auch schließlich sein Beruf, solche Erkenntnisse seiner zu neunzig Prozent weiblichen Leserschaft zu vermitteln. Zudem war er ein Mann der Präzision, ein Rechercheur der alten Schule und dabei fleißig wie eine Biene. Nie würde er unsaubere oder falsche Informationen in die Welt setzen. Schließlich war er geborener Schwabe, auch wenn er in den neuen Bundesländern gelandet war.

Alles, was er tat, war redlich und rein.

Tipp für Fortgeschrittene - hatte er seinerzeit geschrieben -: Statt sich hinzuknien, gehen Sie doch einmal vorsichtig über IHM in die Hocke. Sehr intensiv! Aber geben Sie gut auf ihn Acht - ER ist ein empfindsames Organ!

Besser könnte er es auch heute nicht formulieren! Nun, es ist mein Job, so zu denken, dachte er und pumpte sich sogleich eine gehörige Portion Glück und Potenz in seine Hoden.

Die Arzthelferin zwitscherte ihm zu. »Es ist gleich so weit. Der Doktor wird sich sofort um Sie kümmern.«

Die letzten Nächte waren ungewöhnlich anstrengend gewesen. Er dachte an Liliane, mit der er am Abend wieder eine lange Sitzung haben würde. Vor ein paar Stunden hatte sie ihm die Liste ihrer neuesten geheimen Wünsche in die Redaktion gesimst. Liliane, die erste Frau in seinem Leben, mit der er nun schon fast vier Monate lang zusammen war.

***

Jonathans jüngerer Bruder Michael führte einen schwankenden Drei-Zentner-Gigolo aus seinem Sprechzimmer.

»Das wird schon wieder«, lachte er und stützte das monumentale Bündel Elend kraftvoll bis zur Tür, »kommen Sie dreimal wöchentlich zur inneren Wellness-Körperwäsche, dann fühlen Sie sich spätestens in einem Jahr wie neugeboren.«

Er sah dem Patienten in seinem blütenweißen Ärzteoutfit nach, eilte Jonathan auf leisen Sohlen entgegen und strahlte ihn verdächtig vergnügt an.

»Alter Fettsack«, sagte er.

»Ich?«

»Nein, er.« Michael nickte zur Tür. »Der macht's nicht mehr lange.« Unter Brüdern gab es keine ärztliche Schweigepflicht. »Überall Sollbruchstellen: Halsschlagader, Prostata, Krampfadern ...Unwillkürlich wich Jonathan zurück. Sie waren seit jeher kein ideales Brüderpaar. Nur ihr alter Vater, der bei ihnen stets von Fritz und Elmar Wepper, Uli und Dieter Hoeness und Hans-Jochen und Bernhard Vogel zu schwärmen pflegte, sorgte dafür, dass sie sich trafen und dabei die Form wahrten.

Jonathan entschlüpfte der brüderlichen Umschlingung, während er den Atem anhielt, um der herben Mischung aus Rasier- und Mundwasser und Desinfektionsmitteln zu entgehen. Er hasste Männer, die sich innig aneinanderpressten, und hatte so seine Zweifel, ob Kain und Abel das je miteinander versucht hatten.

»Wie geht's uns denn?«, fragte Michael fröhlich und zog Jonathan mit einer schlangenhaft schnellen Bewegung ein Augenlid nach unten. »Du siehst alt aus.«

»Ich bin älter als du. Was ist mit dem Test?«

Vor Wochen waren Jonathan erstmals Gerüchte zu Ohren gekommen, dass die moderne Medizin nun in der Lage war, eine der drängendsten Fragen eines jeden Mannes zu beantworten: Wie viele Orgasmen ihm lebenslang zur Verfügung stehen und - um ihm die mühsame Aufarbeitung der Vergangenheit und komplizierte Rechenaufgaben zu ersparen - wie viele ihm noch verbleiben. Tausende Männer konsultierten seither ihre Ärzte, um ihre Schusszahl testen zu lassen. Die meisten waren offensichtlich zufrieden. Ihre Schüsse reichten bis ins hohe Alter, ob Lehrer, Künstler, Pfarrer, Verbrecher oder Politiker, ganz unabhängig davon, ob sie Gebrauch von ihnen machten oder sie mit ins kühle Grab nahmen.

Bruderherz Michael hatte ihm persönlich eine Mail geschickt:

»Eine Forschergruppe an einer amerikanischen Universität konnte vor einiger Zeit Daten zur Dauer der männlichen Sexualreife und Potenz entwickeln. Dabei wurden an Zellproteine gebundene Testosteronderivate zur Proligenerations-Acceleranz gesetzt. Die Ergebnisse ließen hochsignifikante Aussagen über die Erektions- und Ejakulationsfrequenz zu. Auf dem Boden dieser Untersuchungsergebnisse hat jetzt das biologische Forschungsunternehmen ›Uniscience‹ einen Test entwickelt ... bla bla bla.«

Kurz bevor er die Mail löschen wollte, war sein Blick auf die ungeheure Drohung im letzten Satz gefallen:

»Nach bisherigen Resultaten besteht keinerlei Korrelation zwischen momentaner Potenz und verbleibender Ejakulationszahl.«

Lieber auf Nummer sicher gehen, hatte er gedacht und sich schnell einen Termin geben lassen. Jetzt legten sich Michaels Finger fest um Jonathans Handgelenk und überprüften den Puls.

»Nicht, dass ich beunruhigt wäre«, stellte Jonathan fest, während er sich in Michaels chromblitzend sterilem Refugium umsah. Als hochaktiver Künstler in Sachen Sex glaubte er fest an sein enormes Wollust-Potential - Korrelation hin oder her. Doch eines hatte er als extrem körperbezogener Hypochonder auch gelernt: Vorsorgen war besser als Leiden. Ob Herz, Kreislauf, Lunge, Leber, Nieren, der ganze Körper war ein schnell alternder Schlitten - bei dem einen ein Porsche, bei dem anderen ein Polo. Je nach Verbrauch und Belastung konnte überall ein Auspuff durchrosten oder die Elektronik der Einspritzdüse den Geist aufgeben.

»Du musst dir sicher keine Sorgen machen, Bruderherz.«

Michaels Stimme klang nicht ehrlich, aber wann klangen die Stimmen von Ärzten schon ehrlich?

»28 986 Tage lebt der statistische Durchschnittsdeutsche«, holte Michael aus. »In dieser Zeit verbraucht er 6920 Liter Milch und 3651 Rollen Klopapier, er liest 247 Bücher, geht 51-mal wählen, verursacht 50 Tonnen Müll und gibt 39 334 Euro für Bekleidung und Schuhe aus. Er niest 3566-mal, übergibt sich 412-mal und hat 7,88 Hörstürze. Und nach jüngster Erkenntnis stehen ihm 12 412 Orgasmen zur Verfügung.«

Michael genoss es offensichtlich, seinen Bruder auf die Folter zu spannen.

»Komm zur Sache!«

»Alles klar!«, erwiderte Michael vergnügt und setzte seinen Vortrag fort: »Statistisch gesehen ist, wie wir bis jetzt wissen, nur einer von hunderttausend Patienten wirklich schwer von der sogenannten Glaser'schen Krankheit betroffen. Gestern musste ich einem alleinstehenden 67-jährigen Installateur in Rente zartfühlend erläutern, dass er nur noch knapp dreihundert Schuss zur Verfügung hat.«

»Was ist mit mir?«

Michael ließ sich nicht bedrängen. »Er leidet glücklicherweise unter schwerer Gicht in den Handgelenken«, fuhr er fort. »Auf die Art hat ihm die Natur eine Bremse mitgegeben, die ihm dabei hilft, hauszuhalten.«

Ja, so war das Leben. Traditionell an Sparsamkeit gewöhnte Schwaben traf es genauso wie haltlose Lebenskünstler aus Sachsen. Was für die einen ein sinnloser Überfluss war, brachte andere in Nöte. Mit dem letzten Tropfen würde alle Wollust versiegen. Ob sich das Leben der Mönche in den Klöstern beruhigen würde, wenn die Brüder sich testen lassen durften, war fraglich. Ob sich Swingerclubs leeren und in Gebetshäuser umgestaltet würden?

»Mutter Natur nimmt keine Rücksicht auf die Bedürfnisse der Menschen«, sagte Michael, griff nach einem großen braunen Umschlag und lächelte wie der Laudator bei der Oscar-Verleihung.

»Mal sehen«, sagte er verschwörerisch, öffnete den Umschlag, zog ein Blatt Papier hervor, wandte sich ab und las den Befund.

Jonathan spürte die Angst in jeder Zelle seines Körpers.

Michael setzte sich neben ihn, streichelte seine Hand und sah ihm tief in die Augen.

»Nicht aufregen«, sagte er brüderlich.

»Nein!?«, flüsterte Jonathan.

»Doch, leider.«

»Wie viele habe ich noch? Hundert?«

Michael schüttelte den Kopf.

»Mehr?«

»Kannst du dir vorstellen, wie schwer es mir fällt, dir die ganze Wahrheit zu sagen?«

»Achtzig?«

»Du liegst schwer unterm Schnitt. Bei dir sind es leider nur noch sieben Schuss.« Er zögerte kurz und fügte hinzu: »Aber es gibt Schlimmeres als das.«

»Was?«, japste Jonathan. »Was kann denn noch schlimmer sein?«

»Nun ja, du könntest zum Beispiel an Diabetes oder Prostatakrebs erkrankt sein ...«

Dieser Beitrag ist ein Auszug aus dem Buch "Noch sieben Schuss, dann ist Schluss".

Erscheinungsform: Neuausgabe

Erscheinungsdatum: Dezember 2015

ISBN: eBook 978-3-95824-407-8

2016-02-11-1455208647-4285538-treutstein.png

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.