BLOG
02/03/2015 05:39 CET | Aktualisiert 02/05/2015 07:12 CEST

Konkurrenz aus dem Netz - warum wir viele Regierungsleistungen bald nicht mehr brauchen

loops7 via Getty Images

Blockchain - Während Regierungen in Zeiten immer höherer Schuldenberge, innenpolitischer Spaltungen und außenpolitischer Bedrohungen um ihr Überleben kämpfen, geht eine Entwicklung an ihnen vorbei, die sie in ihrer ganzen Form selbst infrage stellt.

Die Rede ist von der Blockchain - eine aus Krypto-Währungen entstandene Technologie mit dem Potential, sämtliche zentralisierten Systeme mit dezentralen Peer-to-Peer-Gemeinschaften zu ersetzen. So zieht neben der bereits in Entwicklung befindlichen Schaffung eines dezentralisierten und damit nicht überwachbaren und unzensierbaren Internets eine Demokratisierung des gesamten Finanzsystems auf, die Intermediäre wie Banken überflüssig machen kann.

Gleiches könnte gar mit Regierungen passieren: sie sind gar nicht so notwendig wie sie selbst für sich in Anspruch nehmen.

Eine Unternehmung etwa möchte Regierungen viele ihrer Dienste streitig machen. BitNation tritt mit dem Versprechen an, traditionelle Regierungsdienste wie Gesetzgebung, Versicherung, Sicherheit und mehr zu ersetzen.

Dabei bleibt die Plattform geografisch komplett ungebunden, ist völlig dezentralisiert und wahrt im Gegensatz zu Regierungen die Freiwilligkeit. Kryptografisch gesichert gibt es keine Möglichkeit, die Ausübung dieser Dienste zu unterbinden.

Dabei lebt BitNation diese Werte auch selbst. Auf keinen Staat der Welt angewiesen, ist BitNation als Unternehmen in die Blockchain inkorporiert - ein Investment in die Idee erfolgt über den Erwerb von Anteilen der eigenen Krypto-Währung xbn. BitNation stellt ganz im Sinne der Dezentralität dabei nicht selbst die Dienste bereit, sondern bietet eine Plattform, auf der Individuen ihre eigenen Dienstleistungen anbieten können.

Diese Plattform ist komplett Open-Source - jeder kann den Code einsehen oder verwenden. BitNation verpflichtet sich der Transparenz auch in anderer Hinsicht. Über die für jedermann einsehbare Blockchain werden Verträge mit Mitarbeitern verwaltet, Streit geschlichtet und das Budget angesetzt.

Hoher Nutzen von Krypto-Währungen

Aufgrund seiner Freiwilligkeit wird BitNation eine langsame evolutorische Entwicklung durchlaufen. Wie im Falle von Bitcoin kann dies jedoch schneller geschehen, als viele denken. Und passieren wird es vermutlich nicht in den Demokratien des Westens, sondern in den Entwicklungsländern des Globalen Südens. Schon heute sind dort Krypto-Währungen weit verbreitet und stiften hohen Nutzen.

So haben etwa immer noch mehr als 2,5 Milliarden Mensch auf der Welt kein Bankkonto - Krypto-Währungen wie Bitcoin schaffen hier Abhilfe. Weltweit quasi kostenloser Geldtransfer, die Umgehung von Devisenbeschränkungen und die unmögliche Manipulation der Währung durch Regierungen bieten viele Vorteile für jene Menschen auf der Welt, denen unsere Lebensbedingungen nicht vergönnt sind. Nach Bitcoin kann hier BitNation für noch mehr Verbesserung sorgen.

Vorteile von BitNation

Schließlich sind insbesondere in Entwicklungsländern Regierungen oft korrupt und bieten bestimmte Dienstleistungen nicht oder nur schlecht an. Wie BitNation den dortigen Einwohnern schon jetzt helfen kann, sei in drei Beispielen gezeigt:

1. Ricardo besitzt ein Haus in der Favela Vidigalo in Rio de Janeiro. Er besitzt es nur de facto, weil er es von jemanden gekauft hat. Er hat jedoch nicht die Rechte für es, registriert bei der Stadt. Allerdings könnte die Stadt Ricardo das Recht gewähren, nachdem er ein paar Jahre dort lebt, seine Steuerzahlungen nachweist und das Land nutzt.

Hier kommt BitNation ins Spiel. Die Funktion, Land zu registrieren zusammen mit einer ID-Funktion stellt eine weitere Möglichkeit der Verifikation für die Gemeinschaft, Banken und lokaler Regierung zur Verfügung. Abgesehen von einer minimalen Gebühr zur Verhinderung von Sybil-Attacken ist diese Möglichkeit völlig kostenlos.

2. Chayos verkauft Früchte in Bandung, Indonesien. Er verkauft seine Früchte noch auf einem Straßenstand, möchte jedoch einen Laden eröffnen. Dafür braucht er jedoch ein Investment, für das er Sicherheiten hinterlegen muss.

Die Möglichkeit der Regierung scheidet für ihn aus: ein Unternehmen in Indonesien zu registrieren ist zeitaufwändig, teuer, durch Korruption geplagt und deshalb auch nicht sehr glaubwürdig.

Chayos kann jedoch über de Blockchain von BitNation einen handelbaren Token erstellen, der Anteile an seinen Unternehmen darstellt. Automatisch würde Chayos eine Verteilte Organisation (Distributed Organisation) erstellen, die es ihm ermöglicht, Anteile an Investoren zu verkaufen um das benötigte Kapital für seinen Fruchtladen aufzunehmen. Dies ist abgesehen von einer minimalen Gebühr auf den Handel von Anteilen völlig kostenlos für Chayos.

3. Muhammed lebt in Kabul, Afghanistan. Er ist unzufrieden mit den Dienstleistungen die seine Regierung anbietet - oder vielmehr scheitert, anzubieten. Muhammed entscheidet sich, über BitNation eine ID zu registrieren um zumindest seine Transaktionsfähigkeit auf der BitNation-Plattform zu steigern. Denn leider nutzt ihm seine BitNation-ID in seiner afghanischen Realität noch wenig.

Wegen der grassierenden Korruption vertrauen wenige Menschen dort auf Regierungs-IDs. Für Kontrollen und einfache Transaktionen werden meist Ausweise ausgestellt und vom Arbeitgeber benutzt - oft einfach nur bedruckte Plastikkarten.

Sobald BitNation als vertrauenswürdige internationale Plattform wahrgenommen wird, könnte sich für Muhammed jedoch einiges ändern. Ähnlich wie es Estland bereits mit seinem E-Pass-Programm versucht, kann er so an eine glaubwürdige ID kommen, die ihm neue Chancen bietet. Auf lange Sicht ist es sogar denkbar, dass Regierungen diese IDs akzeptieren und damit die Einreise in ihr Land ermöglichen.

Beinahe grenzenlose Möglichkeiten

Während diese drei Beispiele realitätsnahe Anwendungen zeigen, sind die potentiellen Möglichkeiten beinahe grenzenlos. Regierungen, insbesondere jene in Entwicklungsländern, werden stetig an Bedeutung verlieren. BitNation ermöglicht es jedem Menschen weltweit, sich von seiner Herkunft und Regierung zu befreien und seinen Beitrag zu einer lebenswerten Zukunft zu leisten.

Diese Entwicklung wird eine Zeit lang dauern - doch sie wird stattfinden. Bitcoin etwa, erst knapp 5 Jahre alt, hat es schon vorgemacht. Das noch deutlich revolutionärere Potential - die Blockchain anstelle des Währungsaspekts - wird seine Wirkung ebenso entfalten.

Die Blockchain kümmert es nicht, woher man kommt, wo man lebt oder welchen Pass man hat - es kümmert sie nur, welche Chancen sie jedem Einzelnen bieten kann. Während die "Befreiungstechnologie" Internet noch Neuland für viele ist, zieht für andere unbemerkt schon die nächste Stufe herauf.

Ein Konkurrent zu Regierungen, den diese nicht verhindern können, weil sie die Blockchain nicht abschalten, manipulieren oder zensieren können. Sie können sich anpassen und den Menschen dienen oder in die Bedeutungslosigkeit gehen. Neue Wettbewerber für Staaten wie etwa BitNation sind längst überfällig, um frischen Geist ins verstaubte Staatensystem zu bringen.


Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite


Video: Der Euro vor dem Ende? Wie es zum Ausbruch eines Währungskriegs kommt