BLOG
19/11/2015 09:08 CET | Aktualisiert 19/11/2016 06:12 CET

Naidoo beim ESC - Wer hat dem NDR ins Müsli gespuckt?

Hey NDR!

Ich mag euch. Eigentlich. Ich lese die Ergebnisse eurer „Panorama"-Recherchen. Ich verpasse keine Folge „Inas Nacht". Und ich schaue gelegentlich „extra 3".

Und trotzdem muss ich euch jetzt fragen: Habt ihr noch alle Latten am Zaun? Oder, wie man bei Twitter sagt: Habt ihr Lack gesoffen?

Gestern Abend vermeldete das Medienmagazin „turi2", Xavier Naidoo würde beim Eurovision Song Contest antreten. Meine Gedanken glitten in Richtung „Postillon". Tatsächlich war es die FAZ, auf die sich „turi2" berief.

Und jetzt ist es offiziell. Ihr, der Norddeutsche Rundfunk, wollt, dass ein Verfassungsfeind mit antisemitischen Songtexten an einem internationalen Wettbewerb teilnimmt. Ihr wollt das nicht nur, ihr beaufragt ihn sogar damit.

Xavier Naidoo strotzt vor Verschwörungstheorien

  1. Im Song „Raus aus dem Reichstag" hetzt Naidoo gegen die jüdische Familie Rothschild. Das hat unter Nazis Tradition.
  2. Die Bundesrepublik existiert laut Naidoo nicht. Im ARD-Morgenmagazin sagte er: „Deutschland hat noch keinen Friedensvertrag und ist dementsprechend auch kein echtes Land und nicht frei."
  3. Xavier Naidoo leugnet die 9/11-Anschläge. In einem „Stern"-Interview stellte er seine krude Ansicht dar: „Das sah aus wie bei einer kontrollierten Sprengung. Daran gibt es nichts zu deuten."
  4. Naidoo trat bei einer Veranstaltung der „Reichsbürger" auf, auch der Berliner NPD-Chef war zu Gast.

Ihr, lieber NDR, wisst das alles nicht nur, ihr findet es sogar ganz geil. Euer Eurovision-Experte Jan Feddersen bezeichnet Naidoo heute auf der offiziellen Website eurovison.de als „Mann mit Mut". Und meint: „Für die deutsche Repräsentation beim Eurovision Song Contest kommt Xavier Naidoos Engagement einem politischen Statement gleich."

Ihr setzt tatsächlich ein politisches Statement. Es besteht aus Juden-Hass, Verschwörungstheorien und Rechtspopulismus. Ihr schickt einen Mann für ein Land zum ESC, das seiner Meinung nach gar nicht existiert. Damit erreicht ihr, dass euch jetzt genau die Leute applaudieren, die sonst gegen „Lügenpresse", „Staatsmedien" und GEZ hetzen.

Ganz schön ekelhaft.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite