BLOG
01/05/2015 05:11 CEST | Aktualisiert 30/06/2015 07:12 CEST

Wissenswertes über Kaffee - So Trinken die Deutschen das Beliebte Heißgetränk

2015-04-30-1430375086-2998763-k1.jpg

Kaffee ist das beliebteste Getränk in Deutschland und wird sogar häufiger getrunken als Mineralwasser. Durchschnittlich rund 150 Liter Kaffee trinken die Deutschen jedes Jahr. Insgesamt werden mehr als 400.000 Tonnen Kaffee aufgebrüht. Obwohl es insgesamt 40 verschiedene Sorten Kaffeebohnen gibt, fällt 60 Prozent der Kaffeeproduktion auf die Sorte Arabica.

An zweiter Stelle steht der Robusta-Kaffee mit einem Anteil von 30 Prozent. Andere Kaffeesorten, wie etwa Excelsa oder Liberica, findet man nur selten im Handel. Für Raritäten wie den Kopi Luwak müssen Kaffeeliebhaber tief in die Tasche greifen. Dafür erhalten sie aber auch den seltensten Kaffee der Welt.

Die beliebtesten Kaffeesorten im Überblick:

Arabica

Der Coffea arabica ist für die Kaffeeproduktion die bedeutendste Pflanze. Ursprünglich stammt der Arabica-Kaffee aus Äthiopien, inzwischen wird er aber auch in anderen subtropischen und tropischen Regionen angebaut. Beliebt ist der Arabica vor allem aufgrund seines edlen Geschmacks und seiner gute Bekömmlichkeit. Zudem ist der Koffeingehalt im Vergleich zum Robusta-Kaffee geringer und er schmeckt nicht so bitter.

Hochwertige Kaffeesorten bestehen zu 100 Prozent aus reinem Arabica-Kaffee. Aus Kostengründen enthalten viele Kaffeemischungen jedoch auch den günstigeren Robusta. Wenn der Kaffee nicht so schmeckt wie gehofft, dann muss das jedoch nicht zwangsläufig an der Qualität des Kaffees liegen. Auch die Kaffeemaschine beeinflusst den Geschmack. Ein echter Espresso aus Arabica-Bohnen gelingt nur mit einer Siebträgermaschine.

Robusta

Entdeckt wurde der Robusta Kaffee in Afrika im 19. Jahrhundert. Heute steht die Pflanze in der weltweiten Kaffeeproduktion an zweiter Stelle. Die Robusta-Pflanze ist besonders widerstandsfähig und weniger hitze- und feuchtigkeitsempfindlich. Bei den Bauern erfreut sie sich aufgrund ihres schnellen Wachstums großer Beliebtheit. Größter Produzent des Robusta-Kaffees ist derzeit Vietnam. Da er preislich deutlich günstiger als der Arabica-Kaffee ist, wird der Robusta überwiegend für lösliche Kaffeepulver verwendet.

Kaffeeliebhaber schätzen den Robusta-Kaffee wegen seines vollen und leicht holzigen Geschmacks. Der Gehalt an Koffein und Chlorogensäure ist ungefähr doppelt so hoch wie es bei Arabica der Fall ist. Für empfindliche Menschen ist der Robusta daher nur bedingt empfehlenswert.

2015-04-30-1430375175-7579242-k2.jpg

Excelsa

Der Excelsa Kaffee ist eine wahre Rarität. Entdeckt wurde diese Kaffeesorte im Jahr 1904 am Tschadsee in West-, Zentralafrika. Die Pflanze zeichnet sich durch einen kräftigen Wuchs aus und gedeiht auch auf trockenem Boden sehr gut. Trotz dieser Eigenschaften macht sie nur ein Prozent der weltweiten Kaffeeproduktion aus. Heute wird der Excelsa-Kaffee überwiegend in Zentralafrika angebaut.

Liberica

Der Liberica Kaffee ist für die Kaffeeproduktion kaum von Bedeutung. Die Früchte der Pflanze sind härter und saftloser als die der Kaffeesorten Arabica und Robusta und enthalten hingegen mehr Koffein. Dadurch gilt der Liberica-Kaffee als minderwertiger. Positiv ist jedoch seine Widerstandsfähigkeit und der hohe Ernteertrag. Angebaut wird der Liberica-Kaffee unter anderem in Liberia, Indonesien und Vietnam.

Stenophylla

Die Pflanzen der Kaffeesorte Stenophylla können eine Höhe von bis zu drei Metern erreichen und werden in Sierra Leone, Ghana, Nigeria und an der Elfenbeinküste kultiviert. Im Laufe der Reifung werden die Früchte der Kaffeepflanze schwarz. Die Bohnen weisen eine runde Form auf und sind groß. Aus den Stenophylla-Bohnen wird der bekannte „Highland Coffee" hergestellt.

Maragogype

Die Kaffeesorte Maragogype ist nach der brasilianischen Stadt Maragogipe benannt. Hierbei handelt es sich um eine Kreuzung der Arabica- und Liberica-Bohne. Aufgrund ihrer Größe trägt sie auch den Beinamen Elefantenbohne. Angebaut wird der Maragogype-Kaffee überwiegend in Nicaragua und Mexiko. Vom Geschmack her ist der Kaffee sehr mild und säurearm und ist magenschonender als andere Kaffeesorten.

Kopi Luwak

Der Kopi Luwak ist unter Feinschmeckern sehr beliebt und gehört zu den teuersten Kaffeesorten der Welt. Ein Kilogramm der gerösteten Bohnen ist ab 200 Euro erhältlich. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um eine spezielle Kaffeepflanze, sondern die Hinterlassenschaften des Fleckenmusangs, einer indonesischen Schleichkatzenart. Die Leibspeise der Schleichkatze sind die Früchte der Kaffeepflanzen. Da die Schleichkatze davon nur das Fruchtfleisch verdauen kann, werden die Kaffeebohnen unverdaut ausgeschieden. Durch die Verdauungsenzyme im Darm verändert sich der Geschmack der Kaffeebohnen. Der Geschmack unterscheidet sich jedoch auch von Kaffeebohne zu Kaffeebohne. Hier kommt es darauf an, welche von welcher Pflanze die Schleichkatze die Früchte frisst.


Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite