BLOG
17/08/2015 05:31 CEST | Aktualisiert 17/08/2016 07:12 CEST

Telefonieren für Gehörlose und Schwerhörige

Kurz jemanden anrufen? Für viele ist diese Art der direkten Kommunikation alltäglich und normal, gehörlose und schwerhörige Menschen brauchen dagegen für das Telefonieren einen Gebärdensprach-Dolmetscherdienst.

Für die Übersetzung von Gebärdensprache in gesprochene Sprache bzw. andersherum ist man auf eine dritte Person, Öffnungszeiten und Verfügbarkeit externer Telefondienste angewiesen.

Was für viele Menschen also alltäglich ist, kann für gehörlose und schwerhörige Menschen schon zu einer Herausforderung werden.

Abhilfe soll hier die Pedius-App schaffen. Mit dieser App kann rund um die Uhr telefoniert werden - und das ohne dritte Person in der Leitung. Das Kommunikationssystem ist also auch durchaus für vertrauensvollere Gespräche geeignet.

Die App funktioniert dank einer Stimm- und Spracherkennungssoftware. Text in das Smartphone eintippen, der Text wird gesprochen und die gesprochene Antwort wird an das Smartphone als Nachricht gesendet. Einfach und direkt kommunizieren, in Echtzeit.

Wie kamen die Gründer auf die Idee, eine solche App zu entwickeln? Inspiriert wurden sie durch die Geschichte eines Informatikers: nach einem kleinen Autounfall musste Gabriele Serpi zwei Stunden warten, bis ihm jemand half, den Abschleppdienst zu rufen.

Denn er ist gehörlos und konnte nicht selbst anrufen. Mit der Pedius-App geht das nun ganz einfach.

Nach Meinung von Pedius-Gründer Lorenzo Di Ciaccio hat sich die italienische Social Startup-Szene insbesondere in den letzten beiden Jahren stark entwickelt und mit ihnen die Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten.

Die Entwicklung der Pedius-App startete 2012, in der Anfangsphase hat sich das Start-Up durch die Ersparnissen der Gründer finanziert. Durch Teilnahmen an Wettbewerben und der erfolgreichen Bewerbung am Accelerator-Programm „Working Capital" von Telecom Italia gewann das Team eine Förderung von 25.000 €.

Rund ein Jahr haben die Gründer an App getüftelt, seit November 2013 ist Pedius in Italien verfügbar. Die ersten 20 Minuten sind frei, danach gibt es verschiedene Abonemments. Seit Anfang August 2014 gibt es Pedius auch in Großbritannien. Weitere Länder sollen folgen.

Der Artikel erschienen zuerst auf der Online Plattform social-startups.de - dem Portal für Social Entrepreneurship und Startups.

Lesen Sie auch:

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite