BLOG
04/10/2015 11:00 CEST | Aktualisiert 04/10/2016 07:12 CEST

#barbaraklebt - Wie Streeatart der deutschen Gesellschaft den Spiegel vorhält

Ob Verkehrsschild, Hinweistafel, Werbeplakat oder Schmierereie an der Wand - die Straßenkünstlerin "Barbara" gibt ihren Senf dazu. Meistens in Form von Plakaten, mit Hilfe derer sie den Menschen im urbanen Dschungel ein Lächeln ins Gesicht zaubern oder zum Nachdenken anregen will.

Nicht selten übt "Barbara" mit ihren kleinen Kunstwerken gezielt gesellschaftliche Kritik - thematisiert wird dabei auch Fremdenhass, Rassismus und Intoleranz. Während Barabaras Klebekunst dem Ordnungsamt eher ein Dorn im Auge sein dürfte, kommt diese in den sozialen Netzwerken sehr gut an. Zu Recht, wie ich finde.

Danke an Niklas und Fard für die Inspiration! #barbara #barbaraklebt #hiphop.de #heidelberg

Ein von Barbara. (@ich_bin_barbara) gepostetes Foto am

#waffenexport #menschenaufderflucht #barbara #barbaraklebt #berlin

Ein von Barbara. (@ich_bin_barbara) gepostetes Foto am

#hass #angst #npd #barbara #barbaraklebt

Ein von Barbara. (@ich_bin_barbara) gepostetes Foto am

#gegenrassismus #fellfarbe #katzen #barbara #barbaraklebt

Ein von Barbara. (@ich_bin_barbara) gepostetes Foto am

#isso #liebestatthass #barbara #barbaraklebt

Ein von Barbara. (@ich_bin_barbara) gepostetes Foto am

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite