BLOG
24/09/2015 15:50 CEST | Aktualisiert 23/09/2016 07:12 CEST

Warum sagt einer, du hast auch nur Knete im Kopf

Thinkstock

Knete ist ein plastischer Werkstoff. Seine Struktur ist fließend und wir können mit wenig Energie seine Form verändern. Wenn wir es möchten, erhalten wir aus einem Klumpen ein hauchdünnes Blatt mit einer riesigen Oberfläche.

Auf ihr lassen sich viele Informationen speichern. In völliger Analogie zum Magnetismus werden die elastischen Verformungen zu Informationsträgern. Dieser Eigenschaft gab die Evolution den Vorzug.

Wir befinden uns im Gegensatz zu den vom Menschen gebauten Magnetspeichern auf Molekularen-Feldern der Lebewesen. Es sind Strukturen die von den Nerven gebildet werden. Wir wissen unser Gehirn arbeitet mit einer riesigen Zahl dieser Speicher und es benötigt hierfür eine außerordentliche große Menge an Energie.

Das Organ ist das Wichtigste am ganzen Körper. Es wird von einer Vielzahl von Nervenzellen, die miteinander auf Nervenbahnen kommunizieren durchzogen. Fast alle Nervenbahnen treten hier zusammen. Die Prozesse sind voller Geheimnisse und wir verstehen nur mühsam die vielschichtigen Abläufe.

Bemerkenswert ist die Effizienz der molekularen Kraftmaschinen. Mit ihnen werden die komplexen Felder bearbeitet. Ihre vielfältigen Zustände ändern sich fast ohne Verluste. Daraus resultiert eine ungeheuere Bildschärfe. Durch diesen Umstand lassen sich im Gehirn kurzzeitig wahnsinnig hohe Informationsflüsse erzeugen.

Diese benötigen wir um Stress zu Ertragen. Drüsen, Muskeln, alle Sinnesorgane kommen in Bruchteilen von Sekunden von Null auf Hundert. Genauso werden Gedankensprünge erst möglich. Auch hier müssen wahrlich gigantische Berge an Informationen augenblicklich bewegt, bewertet und koordiniert werden.

Die Erforschung dieser Zusammenhänge ist außerordentlich wichtig. Die geringsten Abweichungen werden als Krankheiten sichtbar. Für die meisten Veränderungen hatte unser Körper die passenden Antworten gefunden.

Sie haben sich über Millionen von Jahren herausgebildet. Darin erkennen wir die Hand Gottes. Gottes Handschrift wird daher nicht nur gestochen scharf sein, sie ist auch sehr energisch und gütig. Hier liegt wahrscheinlich auch der Schlüssel für das Verständnis vieler Krankheiten verborgen.

Eine wirksame Therapie wird daher immer sehr komplex sein und vor allem im Einklang mit unserer Seele stehen.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite