BLOG
31/12/2015 07:06 CET | Aktualisiert 31/12/2016 06:12 CET

Das Herz der Meditation: Loslassen, Sein lassen, Empfangen

Thomas Barwick via Getty Images

Viele Menschen wollen lernen, zu meditieren oder wollen ihre spirituelle Praxis vertiefen, sind aber unsicher, wohin sie sich wenden sollen. Es gibt so viele verschiedene Ausdrucksweisen, Lehrer und Techniken.

Was gilt es zu tun? Als erstes ist es das Tun, das das Problem sein kann. Meditation ist das Nicht-Tun und das Zurückkommen zur Einfachheit des Seins, die Einfachheit, diesen Moment zu genießen. Je komplexer unsere Praxis ist, desto mehr halten wir uns in der Peripherie des Herzens unserer Meditation auf.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Jedes Mal, wenn wir Meditation üben, machen wir ein Mini-Retreat von der Welt um uns herum, um eine andere Welt in unserem Inneren zu entdecken. Wir wollen unsere Meditation, unser Retreat nicht mit zu vielen To-Do´s auffüllen. Wir wollen nicht beschäftigt sein. Das ist unsere Zeit, um loszuslassen, zu sein und zu empfangen.

Loszulassen ist der erste Schritt in jeder Meditation

Loszulassen ist schwer im modernen Leben. Wir sind großartig darin, unsere Probleme und die von jedem anderen den ganzen Tag und bis in den Schlaf mit uns herumzutragen. Alles, was wir tragen, loszulassen, ist eine Übung.

In der Stille unserer Meditation, im Frieden und in der Ruhe üben wir das Loslassen, das Darbringen der Geschäftigkeit, den Haufen so vieler Gedanken, Ängste und Wünsche. Die Stille um uns herum unterstützt uns darin loszulassen, zu entspannen, unser kompliziertes Leben zu entwirren. In Frieden und Stille fühlen wir, wie sich unsere Ängstlichkeit auflöst.

Wir fühlen den Frieden und die Ruhe des Moments. Wir saugen Frieden und Ruhe in uns ein, als wenn wir ein Bad nehmen. Wir lassen los.

Sein zu lassen ist der zweite Schritt in jeder Meditation.

Wenn wir die Details unserer täglichen Geschichte loslassen und in den Moment hineinkommen, fangen wir an, das Herz der Meditation zu entdecken. Wir sind hier und lassen die Dinge sein mit allem, was da ist. Ja, da mögen hartnäckige Gedanken sein und Ablenkungen, die unsere Aufmerksamkeit woanders hinziehen.

Aber unsere Übung ist es, in diesem Moment zu sein und den Genuß des einfachen Seins zu entdecken. In unserer „Steh auf und tu was"- Kultur ist es eine Herausforderung, einfach dazusitzen und in der einfachen Schönheit des Momentes zu sein.

Sein lassen - und wir endecken, wie sich unser Geist beruhigt und sich unsere Gedanken sich verlangsamen. Wir atmen und finden einen Pfad in unserem Innern. Da gibt es eine Strasse, die von mehr und mehr Pilgern des kontemplativen Lebens bereist und gefunden wird.

Zu empfangen ist der dritte Schritt in jeder Meditation.

Wir können viel damit zu tun haben, sein zu lassen und den Moment zu betrachten. Wir können beschäftigt sein damit, überdas Nicht-Denken nachzudenken. Meditation kann so viel mehr sein, als unsere Erfahrungen zu betrachten. Jetzt ist die Gelegenheit da, aus dem geschäftigen Geist herauszutreten und den großen Schatz, den Reichtum des Herzens zu entdecken.

Wir wollen unsere Essenz empfangen, die Herzensessenz. Wir wollen diesen Moment des Bewusstseins empfangen und asorbieren; diesen Moment des Bewusstseins ohne das Durcheinander so vieler Gedanken.

Den Mangel, genug zu haben, ist im Leben vieler Menschen der Mangel, um die Großzügigkeit im Innern zu wissen. Die intensive Sehnsucht nach dem äußeren Leben kann beinhalten, die Ewigkeit des inneren Lebens nicht zu kennen. Jedes Mal, wenn wir meditieren, befreien wir uns von der Einengung durch unsere Persönlichkeit. Wir befreien den unendlichen Raum unseres Herzens.

Das Herz der Meditation bedeutet zu empfangen und die Weite im Innern zu genießen. Da gibt es ein Geschenk in der Leere. Da gibt es eine Präsenz, einen Frieden ohne Rahmen oder Begrenzung. Sich von der Trennung, der Angst und dem Zweifel zu befreien, ist nicht mehr, als die feinste Qualität der Liebe in unserem Herzen zu entdecken.

"Meditation ist eine Pilgerschaft"

Jede Meditation ist eine Pilgerschaft hinein in diesen heiligen Raum. Wir wollen die Reise so einfach wie möglich halten. Wir lassen los, wir lassen sein und wir empfangen die Tiefen in unserem Innern. Dies ist das innere Kind, unsere ursprüngliche Bewusstheit, die sich über das Leben selbst wundert.

So warum ist Meditation so etwas Kompliziertes? Warum funktioniert Meditation für so viele Menschen nicht? Unsere Meditation ist so kompliziert wie unser Leben selbst. Stille und Herzensmeditation bringen uns nach Hause. „Ja, aber ..." sagen dann aber viele. Unsere Entschuldigungen, unsere Kultiviertheit und so viel Selbst halten uns entfernt von der Nacktheit des Loslassens und davon, die sanfte Kraft des Jetzt zu empfangen; jenes Jetzt so vieler Gärten in unserem Herzen.

Für viele ist es so, dass ihre Gedanken sie getrennt von ihren Gefühlen halten. Das Herz wird zu einer weit entfernten Welt, mehr eine Idee als eine Erfahrung. Für andere ist das Herz ein Land von herausfordernden und unkontrollierbaren Gefühlen. Wenn wir uns darin üben, loszulassen, sein zu lassen und zu empfangen, finden wir unterhalb unserer Gedanken, unterhalb unserer Gefühle einen Ozean des einfachen Seins.

Unser Bewusstsein findet sich selbst. Das ist das Herz der Meditation. Hier gibt es grenzenloses Bewusstsein, das sich scheinbar für immer ausdehnt in Frieden, Unschuld und in Liebe. Das Herz der Meditation ist, diese innere Weite immer und immer wieder zu entdecken. In jeder Meditation verändert sich unsere Identität Schritt für Schritt, solange wir die Reinheit dieser inneren Präsenz empfangen. Wir gehen tiefer hinein in unser inneres Leben, hinein in die unermessliche Stille des Herzens.

Die Stille unseres Herzens ist die Balance zur geschäftigen und fordernden Welt, in der wir leben. Deshalb hungern so viele Menschen nach dem Herzen der Meditation und genießen es. Die unendliche Präsenz, die wir im Innern finden, ist sehr heilsam für all unsere Grenzen - physisch, emotional und in der Welt. Deswegen finden so viele Studien heraus, dass Meditation das Leben so vieler Menschen verändert. Die unendliche Präsenz in uns beruhigt unseren Geist, gibt uns Klarheit für wahre Lösungen für eine bedürftige Welt.

Das Herz der Meditation ist eine Reise. Wir sind durch Türen geführt worden jenseits unserer Vorstellungskraft. Unsere Vorstellung ist nicht mehr oder weniger als ein Prudukt unserer Gedanken. Bewusstsein ist etwas anderes! Es ist ein Verbundensein, ein Universum, ein Dazugehören. Es bedeutet, zu finden, was wir suchen in einer Welt in unserem Innern und vieles mehr. Es ist das Loslassen, das Seinlassen und das Empfangen der Herrlichkeit der Herzensmeditation.

Auch auf HuffPost:

Yoga für den Rücken: Mit dieser einfachen Übung werdet ihr viel beweglicher

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Lesenswert: