BLOG
29/01/2017 14:14 CET | Aktualisiert 30/01/2018 06:12 CET

Mein Freund Jörg ist Millionär - oder: Warum er von Europa nach Dubai zog und jetzt auf Bitcoin setzt

Arnd Wiegmann / Reuters

Der Aufruf kommt zur richtigen Zeit. Wir sollen über Europa schreiben, wir sollen uns Gedanken zu Themen wie Brexit, der Präsidentschaft von Donald Trump und der Bedeutung Deutschlands inmitten Europas machen.

Winkte ich zuerst zu diesem Thema müde ab, hat mein Ehrgeiz, mich zu äußern, jetzt doch gesiegt. Warum? Weil ich mir mit meinen 45 Jahren plötzlich Gedanken über Europa mache. Ich habe mich nie übermäßig für Politik interessiert, habe kein Interesse an europäischer Wirtschaft und halte mich auch bei der Flüchtlingsfrage gern zurück. Ich schalte ab, wenn die Nachrichten morgens mit der Frage nach einer Katzensteuer beginnen, aber ich horche auf, wenn von Altersarmut oder dem Verfall des Euros die Rede ist. Verfall des Euros?

Mein Freund Jörg in Dubai lacht, wenn ich ihm meine Sorgen mitteile. Nicht ohne Grund ist er vor sieben Jahren mit Ehefrau und Kind aus dem Ruhrpott nach Dubai gezogen. Es war nicht nur das schöne Wetter, das lockte. Vor allem wollte er dem deutschen Steuersystem den Rücken kehren. Jörg, der auf 30 Jahre im Network Marketing blicken kann, weiß heute, dass er alles richtig gemacht hat.

„Pass auf deine Euros auf", rät er mir im Skype-Call und nennt im gleichen Atemzug die Schuldenkrise Griechenlands, unter der letztlich auch die Einwohner leiden mussten, als Musterbeispiel für das, was schief gehen kann.

Jörg rät mir zu Bitcoin. Meint er das Spielgeld aus dem Internet? Eine wie ich, die sich nie groß um Finanzen, Anlagestrategien oder Währungsschwankungen gekümmert hat, ist plötzlich hellhörig geworden.

Der Bitcoin kann in wirtschaftlich schwierigen Zeiten die Lösung - auch für uns Europäer, aber vor allem für die ganze Welt - sein. Da Bitcoin „unbanked" ist, also unabhängig von einem Geldinstitut und einem Bankkonto, eignet sich die Digital-Währung zum Austausch zwischen einzelnen Personen und das noch dazu weltweit.

Die Grundkosten für eine einfache Bitcoin-Transaktion liegen bei gerade einmal rund 0,4 Cent. Die Weltbank weiß, dass hunderte Millionen Migranten Milliarden US-Dollar nach Hause zu ihren Familien schicken. Dieses würde mit dem Bitcoin-Transfer reibungslos funktionieren. Finanzexperten sehen eine Wertsteigerung des Bitcoins in den kommenden Jahren auf bis zu 10.000 US-Dollar voraus, letztens lag er bei 800 US-Dollar.

Jörg investiert nicht in Bitcoin als solches, sondern er investiert sein Vermögen in Bitcoin-Mining. Wer jetzt allerdings vermutet, auf seinem Anwesen in Dubai stehen aufgereiht Hochleistungscomputer, die seine Bitcoins schürfen, täuscht. Jörg hat sich dem Bitclub Network angeschlossen, einem der weltweit größten Mining-Pools, die es JEDEM ermöglichen auch mit kleinem Startkapital am Bitcoin-Herstellungsprozess teilzuhaben.

Jetzt sucht er Gleichgesinnte, die die Chance Bitcoin erkennen und „mitschürfen" wollen. Durch den Netzwerk-Gedanken kann sich die Fanbase weltweit entwickeln und je stärker die Nachfrage nach Bitcoin ist, desto wahrscheinlicher wird der Wert steigen. Jörg hat es mit dem Wissen um Network Marketing und Bitcoin-Mining geschafft, in den ersten zwölf Monaten in seinem Bitcoin-Business 1,2 Millionen US-Dollar zu verdienen.

Ich habe den Sinn hinter diesem Prozess verstanden, auch, wenn ich die Bitcoin-Technologie nicht optimal (und noch dazu als Frau) erklären kann. Immer mehr Online-Händler akzeptieren Bitcoins und in Städten wie Berlin oder Hannover gibt es ganze Straßenzüge, in denen Kneipen und Geschäfte eine Zahlung mit Bitcoin akzeptieren.

Ich habe in den letzten Wochen mehr über die digitale Währung gelernt, als ich je über den Euro gewusst habe. Und warum sollte ich nicht auch in das Mining-Business einsteigen?! Im heutigen Europa gibt es viele Aufgaben zu erledigen. Einige davon lösen Politiker oder Wirtschaftsbosse, immer die anderen.

Da wäre es doch schön, wenn man das Problem mit dem Geld selbst lösen könnte. Die Grenzen Europas sind geöffnet. Das vermeintlich globale Geschehen, das wir dem Euro zusprechen, kann der Bitcoin übertreffen. Schau dir Bitcoin-Prognosen an und du verstehst, was ich meine.

Vielleicht bietet uns der Bitcoin eine Sicherheit, die uns der Euro nicht mehr bieten kann. Hast du auch Angst um dein Geld? Schau dir Jörg an: Aus der Sonne Dubais erklärt er uns in Europa seine Bitcoin-Strategie. Er kann Tipps zum Bitcoin-Mining über Bitclub Network geben. Frag ihn, du findest Jörg Wittke bei Facebook.

2017-01-25-1485363877-9522828-Jorg_Wittke.JPG

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.