BLOG
29/11/2015 10:19 CET | Aktualisiert 29/11/2016 06:12 CET

Die Seuche, die moderne Mütter befällt

WIN-Initiative via Getty Images

Es geht etwas unter jungen Müttern um und es beeinträchtigt ihre Gesundheit, ihre Kinder und ihre Männer.

Wir versuchen alles zu sein, für jeden, jederzeit. Und das kann schlimme physische, mentale und emotionale Folgen haben.

Die Mutterschaft ist die größte Herausforderung, der wir gegenüberstehen und wir wollen in dieser Rolle alles geben. Wir wollen uns auf die bestmögliche Weise kümmern und Liebe schenken.

Es besteht kein Zweifel daran, dass diese Motivation einen guten Ursprung hat. Sie entsteht aus Liebe und Hingabe.

Allerdings kann kann sie zu einem negativen Ergebnis führen: Burnout, das Gefühl, überfordert zu sein, Erschöpfung, Depressionen, Gewichtszunahme, hormonelles Ungleichgewicht und vieles, vieles mehr. Doch die Realität ist: Wir können nicht ausfallen.

Wir haben das Gefühl, dass wir all das nicht bewältigen können, wir wünschten, der Tag hätte mehr Stunden, wir spüren diese Angst in der Magengrube, wenn wir wieder an unsere überwältigende To-Do-Liste denken.

Wir vergessen Dinge, wir schreien unsere Kinder an, wir schreien unsere Männer an und dann bestrafen wir uns dafür.

Wir wärmen uns mit Kaffee auf und kühlen uns mit Wein herunter. Wir verzichten auf Nährstoffe, weil wir uns zu einer Diät zwingen.

Wir zeigen unsere Gefühle nicht, wir sprechen nicht mit unseren Liebsten, um ihnen zu sagen, was wirklich los ist, wir fressen all das in uns hinein - dann wachen wir auf und wiederholen diesen Kreislauf wieder und wieder.

Wisst ihr, was das größte Problem dabei ist? Wir vergessen, wer wir wirklich sind, es zerstört unsere Großartigkeit und trübt unser Funkeln.

Wenn wir so leben, steigern wir unseren Cortisol-Spiegel in chaotische Höhen. Cortisol ist unser Stresshormon, das sowohl durch physischen als auch emotionalen Stress freigesetzt wird und es ist außerdem unser dominantestes Hormon.

Wenn der Cortisol-Spiegel steigt, löst das eine ganze Reihe von Ungleichgewichten im Körper aus und es führt zu vielen gesundheitlichen Problemen, denen Frauen heute gegenüberstehen.

Ein hoher Cortisol-Spiegel kann dazu führen, dass das Immunsystem geschwächt wird, sodass wir schneller krank werden, es kann dazu führen, dass wir viel Hunger haben und Gelüste verspüren und es kann hartnäckige Fettpolster am Bauch entstehen lassen.

Stress ist mehr als nur auf einen brennenden Topf auf dem Herd zu reagieren. Unsere Vorstellungen erschaffen Stress oder erhöhen ihn noch.

Zum Beispiel wenn dein Mann am anderen Ende der Stadt spät dran ist - die Situation liegt außerhalb deiner Kontrolle - dann kann deine Reaktion darauf schädlicher für deine Gesundheit sein als du vielleicht denkst. (Das ist der Grund, warum die Welt auf Achtsamkeit abfährt - wir können nur kontrollieren, was im gegenwärtigen Moment geschieht.)

Also hör auf, deine Gesundheit aufzuopfern. Ja, deine Rolle als Frau und Mutter ist wichtig - aber das bist du auch.

Hör auf, bitte um Hilfe, priorisiere und verteile deine Aufgaben, nimm dir Zeit nur für dich, tu, was immer du tun musst, denn es ist an der Zeit, es langsamer anzugehen.

Es ist an der Zeit, dich selbst an erste Stelle zu setzen - denn du und deine Familie verdienen die beste Version deiner Selbst.

Dieser Blog erschien ursprünglich bei der Huffington Post UK und wurde von Gina Louisa Metzler aus dem Englischen übersetzt.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Rührende Botschaft an zukünftige Mütter: So ist das Leben eines Menschen mit Down-Syndrom