BLOG
22/03/2016 11:43 CET | Aktualisiert 23/03/2017 06:12 CET

Brüssel zeigt mir vor allem eins: Wir sitzen alle in einem Boot

Dan Kitwood via Getty Images

Brüssel zeigt mir vor allem eins: Wir sitzen alle in einem Boot. Ob in Istanbul, Paris, Grand-Bassam, Islamabad, Brüssel oder Ankara, es sind überall unschuldige Menschenleben, die genommen werden, überall unschuldiges Blut, das fließt und überall unschuldige Tränen, die von Angehörigen vergossen werden.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Auf hoher See überlebt aber nur, wer zusammen hält und zusammen rückt, gemeinsam segelt, gemeinsam das Steuer hält, gemeinsam manövriert - gerade wegen der stürmischen Zeit, nicht trotz dessen.

Wenn das Boot untergeht, gehen wir alle unter.

Wer sich aber gerade jetzt über des anderen Leid freut, sich überlegen fühlt, Terror für seine politischen Zwecke missbraucht, den Tod anderer nutzt, um seinen eigenen Hass zu befeuern, der hat törichterweise nicht begriffen, dass er selbst auch untergeht, wenn unser gemeinsames Boot untergeht.

Der ist bereits aus dem Boot gesprungen und wird kläglich in den Fluten untergehen.

Und doch muss es unsere Aufgabe sein, die wir noch in unserem Boot sind, selbst diesen Verwirrten und Verirrten einen Rettungsring zu zu werfen und alle wieder im Boot zu vereinen. Denn wir verlieren und verraten selbst auf hoher See nicht unsere Werte und Moral. Egal, ob wir in Ankara oder Brüssel getroffen werden.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf der Facebook-Seite von Betül Ulusoy

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Augenzeuge zum Terror in der Türkei: Wir hatten Angst vor einer zweiten Bombe

Lesenswert: