BLOG
15/05/2016 14:05 CEST | Aktualisiert 16/05/2017 07:12 CEST

Die besten Tipps, um sich auf Facebook unbeliebt zu machen!

Stephen Lam / Reuters

Facebook, der soziale Sandkasten des Internets, in dem viele mitspielen, ohne auch nur ansatzweise die Spielregeln zu kennen, bietet jede Menge Freiraum zum Ausdruck der eigenen Persönlichkeit. Genau wie im richtigen Leben gibt es aber auch auf Facebook ein paar Dinge, die auf wenig Gegenliebe stoßen. Nachfolgend ein paar Anregungen :-)

  • Flute deine Freunde mit immer den gleichen Posts zu ein und demselben Thema, möglichst eines, das eigentlich nur dich interessiert.
  • Teile regelmäßig allen mit, wann Du hungrig, durstig, müde oder gelangweilt bist, die Welt hat ein Recht darauf, das zu erfahren!
  • Nutze Facebook um die Gesprächstherapie beim Psychologen fortzusetzen. Jede Stimmungsschwankung und jedes Tief sollten öffentlich thematisiert werden!
  • Lass in deinen Statusmeldungen nichts aus, jede Wurzelfüllung, jeden Streit mit der Schwiegermutter unbedingt bis ins letzte hässliche Detail schildern!
  • Lösche unliebsame Kommentare sofort oder noch besser, antworte darauf mit wüsten Beschimpfungen
  • Versende regelmäßig Spieleanfragen, besonders an die Kontakte, die ausdrücklich darum bitten, keine erhalten zu wollen. Manchmal muss man die Menschen zu ihrem Glück zwingen!
  • stelle Bilder deiner Freunde ein, die sie betrunken auf Ibiza zeigen, mit einem Joint in der Hand oder auf denen sie so richtig schön unvorteilhaft getroffen sind.
  • sende Privatnachrichten mit Heiratsanträgen, Dirty Talk oder Penisbildern an Wildfremde und finde heraus, ob sie so primitiv und niveaulos sind, wie Du
  • Verlinke all deine Kontakte ungefragt, um einen Beitrag von dir möglichst weiträumig zu verbreiten
  • Versende wahllos Freundschaftsanfragen, bevorzugt an Kontakte deren Profil vermuten lässt, dass es wenig bis gar keine Gemeinsamkeiten mit dir gibt.
  • Veröffentliche private Mails an dich oder Screenshots eines privaten Chats, um eine Diskussion mit neuen, spannenden Argumenten zu untermauern
  • Füge deine Freunde bei allen Gruppen hinzu, die dir geeignet erscheinen, ohne sie vorher zu fragen, ob sie dort auch Mitglied werden möchten
  • Zeig der Welt, was Du hast. Dein Haus, dein Boot, dein Steak... sollte jeder einmal gesehen haben!
  • Wähle ein Profilbild, auf dem Du nicht zu sehen bist. Schließlich geht es niemanden etwas an, ob Du wirklich Donald Duck, Mr LoverLover oder Shanti Ohm bist. Namen sind Schall und Rauch!

Und zum Schluss noch der ultimative Tipp für alle Facebook Anfänger, ganz gleich welchen Alters: Stelle nur Beiträge und Bilder ins Netz, die auch Deine Mutter absegnen würde...

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Dieser Mann wurde blind - Wegen eines einfachen Fehlers, den viele jeden Abend machen

Lesenswert: