BLOG
02/10/2015 11:39 CEST | Aktualisiert 02/10/2016 07:12 CEST

Uganda: Traumland in Afrika

Benjamin Brueckner

Karminrote Schotterpisten, ein reißender Nilstrom und eine neue Heimat für Schimpansen sind nur einige Sehenswürdigkeiten, die Uganda zu bieten hat. Dieses Land steckt voller Überraschungen, die es zu entdecken gilt.

Ein Blick in die Geschichte

Einst bezeichnete Winston Churchill Uganda als „Die Perle Afrikas". Lange vor Churchill machte Großbritannien seinen Einfluss geltend und erklärte das Land 1896 zum Protektorat. 1962 dann erlangte Uganda seine Unabhängigkeit.

Es folgte die blutige Alleinherrschaft Idi Amins in den 1970er Jahren. Amins Nachfolger Milton Obote (bereits vor Amin Präsident Ugandas) wurde von Anhängern des heutigen Präsidenten Yoweri Museveni bekämpft. Doch auch die aktuelle Regierung hat ihre Feinde: Bis heute operiert im Norden Ugandas die Lord's Resistance Army (LRA) unter Führung von Joseph Kony.

2015-09-30-1443623400-6777827-Uganda1.jpg

Dennoch gilt Uganda als sicheres Reiseland, wenn gewisse Grundregeln beachtet werden: Nach Einbruch der Dunkelheit wachsam sein, Nachtfahrten nach Möglichkeit meiden und Finger weg von Drogen.

Die freundlichen Menschen Ugandas arbeiten aktiv an einer vielversprechenden Zukunft. Zu dieser Zukunft gehört auch der Tourismus als wichtige Einnahmequelle. Doch obwohl Uganda zahlreiche Facetten und Sehenswürdigkeiten zu bieten hat, ist es als Reiseziel nach wie vor vergleichsweise unbekannt. Zu Unrecht.

Abenteuer in Uganda

Von der Safari über einen Besuch im Regenwald bis hin zu Bungee Jumping: Längst hat sich der Tourismus professionell organisiert und bietet Abenteurern Trips durch das Land an.

Gorilla Tracking, Rafting über den Nil oder eine wilde Fahrt mit dem Quad durch die atemberaubende Landschaft - Touristen stehen diese Angebote offen, ohne jedoch von einem überlaufenen Themenpark in den nächsten geschubst zu werden. Vielleicht ist gerade das die Besonderheit an Uganda: Das Geheimnis, das sich nur allmählich herumspricht.

2015-09-30-1443623714-4968037-Uganda2.jpg

Besonders empfehlenswert ist ein Besuch auf Ngamba Island. Auf 40 Hektar finden Schimpansen-Waisen hier ein neues Zuhause. Das Jane Goodall-Institut gründete zusammen mit weiteren Organisationen den Chimpanzee Sanctuary and Wildlife Conservation Trust. Inzwischen leben über 40 Schimpansen auf der Insel.

Übrigens: Mit dem Eintrittsgeld unterstützen Besucher das Projekt, entwurzelten Schimpansen ein würdiges Weiterleben zu ermöglichen. Nach wie vor ist der Verzehr von Schimpansenfleisch ein Problem in Uganda. Projekte wie jenes auf Ngamba Island sollen dazu beitragen, die Wildtierjagd zu unterbinden und den Artenerhalt von Schimpansen zu fördern.

Quelle und Wasserfälle

Wer den Ursprung des Weißen Nils hautnah sehen möchte, der sollte einen Trip nach Jinja unternehmen. Jinja ist die drittgrößte Stadt in der Ostafrikanischen Gemeinschaft. Ganz in der Nähe befinden sich die Bujagali Falls, bedrohlich anmutende Wasserfälle, die ein Paradies für Rafter bieten.

2015-09-30-1443623857-4162317-Uganda3.jpg

In Uganda liegt darüber hinaus der zweitgrößte Süßwassersee der Welt, der Lake Victoria. Mit einer Fläche von 68.870 km² fühlt sich eine Bootsfahrt an, als würde man offenes Meer überqueren. Nur die schwach konturierte Landschaft, die wie aus dem Nichts auftauchenden Fischer und vereinzelte Anlagestellen lassen erahnen, dass man sich in einem Binnengewässer befindet. Der Victoriasee ist berühmt für seine Artenvielfalt, mehr als 550 Fischarten und das Flusspferd sind hier beheimatet.

Verborgene Sehenswürdigkeiten

Sämtliche Hotspots Ugandas aufzuzählen, würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen. Eine gute Übersicht der spannendsten Attraktionen hilft bereits, erste Ausflugsziele anzupeilen.

Doch nicht nur die touristischen Orte sind sehenswert. Auch eine Fahrt durch die Hauptstadt Kampala mit ihrem für Europäer chaotisch erscheinenden Verkehr ist ein unvergessliches Erlebnis. Selbst ein Spaziergang in Entebbe bleibt von Fahrern der sogenannten Boda Bodas, kleinen Motorrädern, selten unbemerkt. Allerdings ist eine Fahrt mit dem Boda Boda sehr riskant und Touristen sollten lieber auf Taxis oder professionelle Fahrer zurückgreifen.

Fazit

Uganda ist ein Land, das seine Besucher fasziniert: Flora, Fauna, Menschen und Orte sind so vielfältig und bunt wie Afrika selbst. Längst ist Uganda im Tourismus angekommen, ohne jedoch zu überlaufen zu sein. Daher ist die Perle Afrikas ein absoluter Geheimtipp, wenn es ums Reisen geht.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite