Christian Kipper

Geschäftsführer Deutsche Fernsehlotterie und Stiftung Deutsches Hilfswerk

Christian Kipper, Geburtsdatum: 7. Februar 1962 in Offenburg/Schwarzwald
Studium der Politischen Wissenschaften, Geschichte und Volkswirtschaftslehre in München. Abschluss 1991 als Magister Artium (M. A.)
1991 begann er seine berufliche Laufbahn in der Kommunalverwaltung von Dresden. Nach verschiedenen Verbandstätigkeiten wechselte er 1996 zum Norddeutschen Rundfunk. Seit Oktober 2002 ist er Geschäftsführer der Stiftung Deutsches Hilfswerk, seit 2004 zudem Geschäftsführer Deutschen Fernsehlotterie. Die Deutsche Fernsehlotterie ist die traditionsreichste Soziallotterie Deutschlands. Sie ermöglicht Menschen, anderen Menschen zu helfen. Gemeinsam mit ihren Mitspielern unterstützt die Fernsehlotterie das Gemeinwesen in unserem Land: Kindern, Jugendlichen und Familien, Senioren sowie Menschen mit Behinderung wird so ein besseres Leben ermöglicht. Seit 1956 erzielte Deutschlands älteste Soziallotterie einen karitativen Zweckertrag von rund 1,7 Mrd. Euro und konnte damit rund 7.300 Hilfsprojekte fördern.
Soziales Miteinander: Gemeinsam dem Demografischen Wandel

Soziales Miteinander: Gemeinsam dem Demografischen Wandel begegnen

Die Entwicklung ist unausweichlich: Unsere Gesellschaft wird älter, und das hat schon jetzt insbesondere im ländlichen Raum spürbare Auswirkungen. Vor allem jüngere Menschen verlassen dort die kleinen Städte und Dörfer. Sie suchen und finden Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten oder Arbeitsplätze in den größeren Städten und Metropolen des Landes.
04/04/2017 18:15 CEST
Schenken zu Weihnachten: Über den Sinn entscheiden wir

Schenken zu Weihnachten: Über den Sinn entscheiden wir selbst

Weihnachten naht und unweigerlich beschäftigen wir uns mit dem Thema Schenken. Die einen machen sich gerne Gedanken darüber, was in diesem Jahr auf dem Gabentisch ihrer Freunde und Verwandten liegen soll, die anderen fragen sich angesichts von Stress und Hektik in den Einkaufspassagen, was für einen Sinn die Gaben zum Fest eigentlich noch haben.
22/11/2016 17:05 CET