BLOG
28/12/2015 10:51 CET | Aktualisiert 28/12/2016 06:12 CET

Wenn Titel zur Qual werden: Doktor der Baumschule?

Thomas Barwick via Getty Images

Wer auf Einladungen als "Herr Doktor" oder gar als "Herr Professor" vorgestellt wird, dem schlägt auch an der Schwelle des Jahres 2016 ein Hauch von Bewunderung entgegen. Nun wissen wir, dass mancher dieser Titel irgendwie durch Plagiate zustande kam oder das Ergebnis erst nach Jahren des Quälens durch trockene Wissenschaftsmaterie erreicht wurde.

Umso mehr freut sich der Doktor, wenn die Menschen ihn für seinen Titel bewundern. Nur diese Freude hat wiederum ein schnelles Ende, wenn man einen der etwas exotischeren Dotortitel trägt. Denn der "Dr. med.", der Dr. jur" oder auch der "Dr.-Ing" (der einzige, der historisch bedingt mit Bindestrich abegkürzt wird), sie sind allgemein bekannt und jeder Durchschnittsmensch weiß damit etwas anzufangen.

Doktor wie bitte?


Aber was ist mit dem "Dr. rer. biol. vet.", dem "Dr. sc. mus." oder gar dem "Dr. rer. forest."! Was soll das sein? Ein Doktor der Baumschule? Ist das überhaupt ein echter Titel? Oder hat sich da jemand einen jener obskuren Pseudotitel, die im Internet verkauft werden, ergattert - wo man sich für ein paar Euro zum wertlosen Pseudoakademiker mit so wohlklingenden Fake-Titeln wie "Doktor der Ufologie" oder "Professor für intergalaktische Kommunikation" lächerlich machen lassen kann?

Doch der "Dr. sc. mus." ist real, er steht für "scientiae musicae", den Doktor der Musikwissenschaften. Und auch der "Dr. rer. forest." ist tatsächlich ein echter Doktor der Forstwissenschaften. Ok, immer noch nicht die Art von Doktor die man sich als Schwiegermama wünscht, aber immerhin.

Ph.D. - Ist das der Härtegradschalter an der Spülmaschine?


Noch schlimmer als einen Forst-Doktor, der die Enttäuschung in den Gesichtern seiner Mitmenschen darüber ertragen muss, dass er kein "Dr. med." ist, geht es eigentlich nur noch jenen Zeitgenossen, die ausländische Titel tragen. So ist der im angelsächsischen Raum höchst angesehene "Ph.D." vielen Normalmenschen in Deutschland als Doktortitel kaum bekannt.

Ähnlich geht es den Master-Graduierten mit ihren vielen neuen Titeln. Das gute alte deutsche Diplom wurde nämlich zugunsten der Internationalisierung abgeschaft und durch angelsächsische Titel ersetzt. Schade, um die verlorene Tradition. Und nebenher wurde einer der genialsten akademischen Abschlüsse entsorgt, den es jemals gab: der Magister Artium (M.A.): denn den bekam ein Student nach einem erfolgreichen Studium einer wild und frei zusammengestellten Fächerkombination.

Man konnte so zum Beispiel, Wirtschaft, Pädagogik und Kulturwissenschaften studieren. Oder Romanistik, Psychologie und Politikwissenschaft. Alles auf einmal. Das war ziemlich genial für Menschen mit entweder einer ausgeprägten Entscheidungsschwäche oder jene, die sich ihr "eigenes" Fach zusammenbasteln wollten. Genial, wie gesagt - aber abgeschafft. Wiederum aus Gründen der "Internationalisierung".

Und dann wären da noch die Kirchenleute...


Am schlimmsten trifft es aber jene - meist amerikanischen - Geistlichen, die von Ihrer Kirche ehrenhalber, aber auch aufgrund von Leistung oder Funktion zum klerikalen "Doctor" ernannt werden: meist zum "Doctor of Metaphysics" (D.o.M. bzw. DM) oder "Doctor of Divinity" (D.o.D. bzw. DD). Denn deren echte klerikale Titel werden besonders gerne von obskuren Titelhändlern missbräuchlich in alle Welt verkauft.

Das ist natürlich ganz besonders gemein für all jene Braven und Fleißigen, welche diese klerikalen Funktionstitel berechtigt verliehen bekommen haben. Ein Riesenärgernis also für alle echten "Doctors of Metaphysics" - und warum? Weil wir Menschen scheinbar immer noch Rangabzeichen, Orden und Titel brauchen, um zu beweisen, dass wir "wer sind".

Schade irgendwie, könnte man meinen. Aber was tun? Ich habe ein Diplom. Ein ganz normales ordinäres Diplom. Von der Uni. Im Ausland kennt diesen Grad keiner. Aber das ist mir egal. Das Zeugnis liegt in einer Schublade und ich lege keinen besonderen Wert darauf. Lassen wir doch das ganze Titelgetue einfach hinter uns. Wäre das nicht das Einfachste?

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.