BLOG
22/12/2015 05:38 CET | Aktualisiert 22/12/2016 06:12 CET

Warum die kleinen Wunder im Alltag so wichtig für uns sind

Aus der Reihe Pastor Julian antwortet...

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Hallo Julian,

mich beschäftigt grade der Umgang mit Wundern. Ich selber habe in den letzten Jahren einige Wunder erlebt. Zwei von ihnen sind nachweisbar, das eine medizinisch und das andere weil Zeugen anwesend waren und sie waren definitiv übernatürlich.

Die anderen könnte man auch menschlich erklären, was mich auch nicht stört. Mir geht es um die zwei Male in denen Gott übernatürlich eingegriffen hat.

Das erleben eines Wunders ist ja schon auch etwas Feines. Zum Teil investiert man im Vorfeld ja viel Gebet, Sehnsüchte und Gedanken dazu. Dann passiert doch tatsächlich das, was man sich erträumt hat und erlebt eine Art Höhenflug.

Mein Problem ist dabei, die Landung in der Realität. Bei den beiden Wundern habe ich auch die Folgen genossen und genieße sie immer noch. Aber es taten sich plötzlich unzählige Fragen auf, die nicht nur was mit der Situation zu tun hatten.

Je höher ich vorher durch das jeweilige Wunder "flog", desto tiefer schien ich zu fallen. Ich zweifelte plötzlich an ALLEM und in meinem laienhaften Wissen würde ich es als eine Art depressive Phase bezeichnen.

Bei einigen Wundern, bei den kleineren, hat es meinen Glauben und meine Beziehung zu Gott gestärkt. Aber grad bei diesen beiden habe ich im Nachhinein irgendwie Schwierigkeiten.

Warum ist das so?

LG Anna

2015-12-18-1450444879-3997091-Image11.jpg

Pastor Julian

Liebe Anna,

was Du beschreibst, ist gar nicht mal so selten. Nach der Erfüllung großer Träume stürzen viele Menschen in eine Ernüchterung. Irgendein kluger Mensch hat einmal gesagt, dass Schlimmste, das man ihm antun könne, wäre ihm seine Träume zur Realität werden zu lassen. Denn was wäre dann noch übrig an innerem Antrieb?

Versuche Gott nicht nur in den "großen Wundern" zu sehen, sondern auch in den kleinen wunderbaren Begebenheiten des Alltags. Starre bitte nicht in den Himmel in der Hoffnung auf ein zweites großes Aha-Erlebnis. Die kleinen Wunder des Alltags sind fast wichtiger und verdienen mehr Beachtung.

Wenn Du Dich depressiv fühlst, solltest Du auch nicht nur geistliche Antworten suchen, sondern ggf. auch einen Psychotherapeuten aufsuchen.

Gott zeigt sich überall, und in Deinem Fall vielleicht in einem Menschen, dessen therapeutischer Beruf es ist, Dich aus diesem emotionalen Tief zu holen. Ich würde es Dir raten wollen.

Gott segne Dich!

Pastor Julian

Julian ist Online-Pastor bei der Universal Life Church Deutschland.

Auch auf HuffPost:

Fernsehsender macht Traum wahr: 94-Jährige hat einen letzten Wunsch: Drei Worte will sie der Öffentlichkeit sagen

Video: Bedrückende Kampagne: Wie heißt deine Mutter? Warum eine simple Frage für diese Männer zum Albtraum wird

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

2015-10-29-1446111691-9101179-Gluck2.png

Mehr Dinge, die glücklich machen, gibt es hier.

Lesenswert: