BLOG
22/12/2015 08:01 CET | Aktualisiert 22/12/2016 06:12 CET

Fürchte Dich nicht, denn es gibt keinen Grund dafür

So ist das Leben, sagte der Clown mit Tränen in den Augen, und malte sich ein Lächeln ins Gesicht - doch er tat dies mit einer tiefen Gewissheit: Wer aus Niederlagen nichts lernt, wird niemals Sieger sein.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Unsere Tränen sind deswegen der Schweiß unserer Seele beim Training. Denn wenn unsere Welle von der Oberfläche des Lebensmeeres verschwindet, sind wir dennoch niemals weg. Wir sind dann irgendwo anders. Doch ganz gleich, ob hier oder dort, wir sind alle zusammen im selben Meer des Lebens - manche nennen es Gott, manche nennen es Ewigkeit und manche nennen es einfach Hoffnung.

2015-12-20-1450610145-1160626-9.png

Reverend Armin Elias

Das ganze Leben scheint manchmal aus Abschied zu bestehen. Immer wieder. Mal ein kleiner Abschied, wenn ein guter Freund wegzieht. Mal ein großer Abschied, ein schmerzhafter. Wir nehmen das Leben so selbstverständlich hin.

Dabei kann jeder Abschied der letzte sein. Es gibt nichts, das uns die Abwesenheit eines uns lieben Menschen ersetzen kann. Und man soll das auch gar nicht versuchen; man muss es aushalten. Aber, wir können es nicht nur aushalten.

Wir können den Schmerz auch überwinden. Egal, an was wir glauben und wie unsere Hoffnung aussieht: Ohne Hoffnung auf Besserung und Entfaltung des Guten wäre unser Leben nicht lebenswert.

Der größte Feind der Hoffnung ist die Angst


Denn die Angst berührt und durchzieht alles, was wir denken, was wir sagen und was wir tun - die Entscheidungen, die wir treffen, alle unsere Reaktionen und Antworten, die wir geben.

Alles was wir erleben, alles was wir tun, entspringt deswegen entweder der Angst oder Liebe und Hoffnung. Und so ist das einzig Wichtige im Leben die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir weggehen.

Wir alle kommen auf diese Erde als Menschen, mit Stärken und mit Schwächen, gehen durch dieses Leben und versuchen, jeder für sich, das Beste daraus zu machen.

Zur Person:

Reverend Armin Elias ist das geistliche Oberhaupt der Universal Life Church Deutschland.

Das kann gelingen, mal mehr und mal weniger. Aber es gibt keine Garantie dafür. Wir alle haben diese Träume von Liebe, Glück und Wohlstand, Familienidylle und innerer Erfüllung. Dass alles so ist, wie es sein soll.

Dass wir den einen wunderbaren Partner finden, den wir lieben und der uns liebt bis ans Ende unserer Tage. Dass wir einen guten Beruf haben, zu Wohlstand kommen, erfolgreiche und gesunde Kinder großziehen und das Leben genießen.

Diese Wünsche, dieses Ideal tragen wir alle in uns. Es begegnet uns in der Literatur, im Film, im Fernsehen und in der Kunst. Happy Ends werden uns tagtäglich vorgelebt, gerade so, als ob dies das wahre Leben wäre.

Glaube ist kein Leistungssport


Als ob man sich nur genügend anstrengen müsste, damit all dies garantiert Wirklichkeit würde. Als ob diese irdische Erfüllung ein Recht wäre, das uns zustünde - worauf wir es als Strafe empfinden, als Plage und Qual, wenn uns all dies nicht vergönnt ist. Gleichwohl: ein Recht auf irdische Glückseligkeit haben wir nicht.

Wir sind ganz offensichtlich nicht auf dieser Erde, um uns zu erholen und zu entspannen, sondern auf dass wir Erfahrungen sammeln und klüger werden - denn unsere Erfahrungen, die guten wie die schwierigen, sind unser eigentlicher Schatz.

Albert Einstein hat dazu einmal etwas sehr kluges gesagt: "Wenn du ein glückliches Leben willst, verbinde es mit einem Ziel, nicht aber mit Menschen oder Dingen." Und Goethe schickte dem voraus: „Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst", Und Recht haben sie beide.

Denn wir kommen auf diese Welt, mit allen Ihren Möglichkeiten und Risiken, Anforderungen und Chancen - aber was wir daraus machen, das liegt an uns selbst und an den Voraussetzungen, die wir mit in dieses Leben bringen.

Auch auf HuffPost:

Schwuler Heiratsantrag in einer US-Kirche: So reagiert die Gemeinde

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Lesenswert: