BLOG
28/12/2015 10:04 CET | Aktualisiert 28/12/2016 06:12 CET

Der Weltfrieden liegt in Ihrer Hand

BrianAJackson via Getty Images

Es ist der Heilige Abend des Jahres 2015, an dem ich diese Zeilen schreibe. Die Welt ist in einer unglaublichen Unordnung, Krieg und Gewalt greifen um sich - auch und gerade im Zeichen der Religion. Es ist eine Schande und es muss sich ändern. Doch was können wir tun?

Als Menschen und als Geistliche. Ich möchte ganz naiv im Geiste Jesu vorschlagen, einfach damit zu beginnen die Welt vor Ort zu einem besseren Ort zu machen. Beginnen Sie liebevoll zu handeln, egal ob im Supermarkt an der Kasse, im Büro, unter Freunden oder in der Familie. Lassen Sie sich verbiegen, sagen Sie auch "Nein", wenn es Ihnen zu viel wird. Doch verlassen Sie nie den Raum der Liebe.

Frieden entsteht nicht durch Bomben, sondern durch ein Mosaik

Am Ende entscheidet nicht die Zahl vom Bombern oder Flugzeugträgern über Krieg und Frieden - auch wenn Gewalt manchmal als letzter Ausweg nicht zu vermeiden ist. Was die Welt zu einem besseren Ort machen wird, sind die viele Milliarden winziger guter Taten, die wir jeden Tag aufs Neue vollbringen, oder eben nicht. Somit liegt ein kleines Mosaiksteinchen des Weltfriedens tatsächlich in Ihrer Hand. Setzen Sie es weise ein und seien Sie gesegnet.

Ihr

Reverend Armin Elias

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.