BLOG
29/10/2015 06:35 CET | Aktualisiert 29/10/2016 07:12 CEST

Freundschaft aus der Ferne: 8 Tipps, wie das trotzdem funktioniert

GettyImages

Bei meinen Abenteuern im Ausland habe ich viele wichtige Dinge gelernt. In den USA habe ich das Paradies gefunden (in Form von Peanut Butter M&Ms). In Irland fand ich heraus, dass Guinness nichts für mich ist (nach mehreren Versuchen wohlgemerkt).

Als ich in den Niederlanden studierte, lernte ich, dass man beim Rudern nicht nur die Arme, sondern hauptsächlich die Beine einsetzt (nachdem ich einem Ruderclub beigetreten war), und in Deutschland machte ich Bekanntschaft mit einer Spezies, die bei Rot niemals die Straße überquert (selbst dann nicht, wenn weit und breit kein Auto zu sehen ist).

Aber die wichtigste Lektion auf meinen vielen Reisen war, zuhause Freunde zu haben, die einen unterstützen: Freunde, die sich wirklich für dein Leben interessieren und nicht genervt sind, wenn du stundenlang deine neue Heimat lobst oder darüber schimpfst.

Zum Glück habe ich mehrere solche Freunde, die mir den Aufenthalt im Ausland erleichtert haben. Das bedeutet aber nicht, dass es einfach ist, aus der Ferne in Verbindung zu bleiben!

Hier sind acht Tipps, die auf meinen eigenen Erfahrungen beruhen und euch dabei helfen sollen, eure Freundschaften zu pflegen und sogar zu stärken, selbst wenn ihr meilenweit voneinander entfernt seid.

2015-10-28-1446048797-8866994-5825408292_ac6caefb9b_z.jpg

1. Vergiss deine Erwartungen

Ja, vergiss sie einfach! Große Erwartungen, dass ihr jeden Tag mindestens einmal miteinander reden und jeden zweiten Tag skypen werdet, sind nicht hilfreich. Das wird nicht passieren und du wirst am Ende nur enttäuscht sein. Deshalb ist es besser, jeden Moment zu genießen, wenn du und deine Freunde die Zeit finden, euer (nicht allzu) professionelles Urteil über Channing Tatums neuen Film zu diskutieren.

2. Versetze dich in ihre Lage

Es ist wichtig, daran zu denken, dass deine Freunde ihr eigenes Leben haben und nicht immer an deinen Abenteuern interessiert sind. Für dich ist es vielleicht besonders spannend, dass du hier weniger für deinen Lieblingskäse bezahlst als zu Hause. Aber du solltest damit rechnen, dass deine Freunde nichts von deinen Supermarktausflügen wissen wollen.

2015-10-28-1446048830-5027279-46778104_f9c4aab7c3_z.jpg

3. Keine Angst vor der Technik

Obwohl ich mittlerweile ein Profi darin bin, mein ganzes Leben in einen Koffer zu quetschen, ist es einfach unmöglich -- und vor allem illegal --meine Freunde mitzunehmen. Zum Glück leben wir im 21. Jahrhundert und können moderne Technologien zu unserem Vorteil nutzen. Ich muss zugeben, dass ich manchmal mehr mit meinen Freunden rede, wenn ich meilenweit von ihnen entfernt bin, als wenn ich sie zu Fuß erreichen kann.

4. Gib dem Postboten viel zu tun

Moderne Technik ist zwar eine großartige Möglichkeit, um in Kontakt zu bleiben, aber keine Innovation dieser Welt kann einen handgeschriebenen Brief oder eine Postkarte ersetzen. Es ist zwar mehr Arbeit, eine Postkarte zu schreiben, als etwas auf Facebook zu posten. Aber das schöne Gefühl, das deine Freunde haben, wenn sie die Karte im Briefkasten finden, ist die Mühe auf jeden Fall wert! Extra Tipp: Je mehr Post du verschickst, umso mehr Antworten bekommst du. Also gib dem Postboten etwas zu tun und fang an zu schreiben!

2015-10-28-1446048874-7608913-61320071_8ee3fba5c8_z.jpg

5. Es sind die kleinen Dinge...

Ich weiß, es ist ein Klischee, aber das Problem mit Klischees ist, dass sie manchmal zutreffen. Sogar die besondere Verbindung zwischen Winnie Puh und Ferkel würde langsam verblassen, wenn die beiden plötzlich keine Zeit und Mühe mehr in ihre Freundschaft investieren würden. Gratuliere deinen Freunden nach einer bestandenen Prüfung; frage nach dem neuen Mitbewohner; sei neugierig, wie das letzte Date lief. Diese kleinen Gesten helfen dabei, dich auf dem Laufenden zu halten und werden eure Freundschaft stärken.

6. Schafft euch neue Erinnerungen

Es ist wichtig, mit deinen Freunden schöne Dinge für das nächste Wiedersehen zu planen, anstatt immer nur in alten Erinnerungen zu schwelgen und die Vergangenheit Revue passieren zu lassen. Plant einen schönen Ausflug, geht zusammen auf ein Festival, oder haltet es möglichst einfach und organisiert ein gemeinsames Picknick im Park!

2015-10-28-1446048948-3126089-5203462147_a047b1a379_z.jpg

7. Trefft euch auf halbem Wege

Du hast deine Freunde wahrscheinlich schon in dein neues Domizil eingeladen. Aber vergiss nicht, dich auch mal bei ihnen blicken zu lassen! Sich auf halbem Weg zu treffen, kann zudem eine großartige Lösung sein, wenn gegenseitige Besuche zu teuer sind oder ihr zu weit voneinander entfernt wohnt. Dieser Tipp funktioniert übrigens auch im metaphorischen Sinne.

8. Akzeptiere, dass sich eure Freundschaft verändert

Längere Zeit voneinander getrennt zu sein, wird eure Freundschaft verändern. Vielleicht schweißt es euch enger zusammen oder euch wird bewusst, dass ihr gar nicht mehr so viel gemeinsam habt. In jedem Fall solltest du nicht an etwas festhalten, das es eigentlich gar nicht mehr gibt.

Es ist ganz normal, dass sich Freundschaften nach einiger Zeit verändern. Versuche dein neues Leben zu genießen, ohne ständig zurück zu blicken. Triff neue Leute, sei offen für verschiedene Erfahrungen und genieße jede Minute. Du könntest einen neuen Sport ausprobieren oder, falls du ins Ausland ziehst, dich auf einer Networking-Plattform wie InterNations anmelden.

Versuche zwischen dem Kontakt zu deinen „alten" Freunden und dem Kennenlernen neuer Leute eine gute Balance zu finden. Wer weiß, vielleicht werden sie ja deine neuen besten Freunde!

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Eine Freundschaft fürs Leben: So süß kuscheln Baby Dilan und Hundewelpe Farley

Lesenswert:

Hier geht es zurück zur Startseite