BLOG
07/09/2015 12:33 CEST | Aktualisiert 07/09/2016 07:12 CEST

Nun legt sich Snowden auch mit Putin an

Getty

Whistleblower und Freiheitskämpfer Edward Snowden kritisiert in einer Videoschaltung zur Bjørnson Preisverleihung in Norwegen Russlands Umgang mit Homosexuellen.

Die norwegische Akademie für Literatur und Meinungsfreiheit hat den diesjährigen Bjørnson Preis an den Whistleblower Edward Snowden verliehen. Er wurde live per Video zur Verleihung zugeschaltet, da ihm immer noch eine Auslieferung an die USA droht, sobald er Russland verlässt.

Diesmal nutzte er die Gelegenheit, um nicht allein für Freiheitsrechte und gegen den Überwachungsstaat zu wettern. Angesprochen auf seine aktuelle Lage in Russland kritisiert er den Umgang der dortigen Regierung mit Oppositionellen und insbesondere den Versuch, Medien und Meinungen zu kontrollieren. Es sei falsch, das Internet einzuschränken. Es ist fundamental falsch, wenn man in Russland versucht den Menschen vorzugeben, wen sie lieben sollen.

Insgesamt merkt man Snowden den Versuch an, seine Kritik nicht allzu deutlich zu äußern. Er ist immer noch auf Moskau angewiesen. Selbst wenn ihn ein anderes Land aufnehmen würde, ist seine Sicherheit bei der Überfahrt dorthin nicht gewährleistet. Nichtsdestotrotz ist er nicht wahnsinnig glücklich, auf Julian Assange gehört zu haben. Dieser riet ihm seinerzeit, nach Russland zu reisen, wie Snowden bestätigte. Als er dort gestrandet ist, wurde sein Ausweis annulliert und er konnte seitdem nicht mehr weg.

In den russischen Medien findet seine Kritik bisher kaum Beachtung. Diese stürzen sich vornehmlich auf seine Amerika-Kritik. Denn auch die Vereinigten Staaten kommen nicht gut weg.

Andere Länder, wie zum Beispiel Norwegen, sollten helfen, die USA wieder zu einem Beschützer der Menschenrechte zu machen. Dort und anderswo werden immer noch massenweise unschuldige Bürger ohne jeglichen Nutzen ausgespäht, wie auch die Anschläge in Parisund Ottawa zeigen.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video: Edward Snowden verrät: Mit diesem einfachen Trick machen Sie Ihr Passwort unknackbar

Hier geht es zurück zur Startseite