BLOG
31/12/2016 05:58 CET | Aktualisiert 01/01/2018 06:12 CET

Zitterpartie für Rumäniens Sozialdemokraten

Inquam Photos / Reuters

Mit Sorin Grindeanu ist nun ein Informatiker Regierungschef. Kümmern soll er sich um Mindestlohn, mehr Lehrer, Gesundheitspersonal und Investitionen von der EU.

Knapp drei Wochen nach der Parlamentswahl in Rumänien hat Staatspräsident Klaus Iohannis den Sozialdemokraten Sorin Grindeanu als neuen Ministerpräsidenten designiert. Der ehemalige Minister für Telekommunikation will eine Koalitionsregierung aus der Sozialdemokratischen Partei (PSD) und der kleinen liberalen Partei ALDE bilden. Mit der Ernennung Grindeanus folgte Iohannis einem Vorschlag von PSD und ALDE.

Damit ist die Zitterpartie nach den Wahlen für Rumäniens Sozialdemokraten nun zu Ende. „Das schlimmste, was passieren kann, ist, dass wir die Wahlen gewinnen, aber nicht den Ministerpräsidenten stellen dürfen. Möglicherweise wäre das dann auch eine Person, die gegen eine PSD-geführte Regierung arbeitet", hatte dazu wenige Tage vor den Wahlen der Europaparlamentarier Victor Negrescu erklärt..

Nachdem PSD-Chef Liviu Dragnea selbst wegen Korruptionsvorwürfen nicht als Ministerpräsident kandidieren durfte, hatte die PSD zunächst die Muslimin Sevil Shhaideh für das Amt vorgeschlagen, der Kontakte zum syrischen Staatspräsidenten Baschar al-Assad nachgesagt wurden.

Der rumänische Präsident bat daraufhin die PSD und ihren liberalen Koalitionspartner ALDE einen neuen Vorschlag zu machen. Shhaideh gehört der türkischen Minderheit im Land an. Sie wäre die erste Muslimin an der Spitze der Regierung eines EU-Landes geworden. Am Mittwoch einigte sich nun der PSD-Vorstand darauf, Grindeanu vorzuschlagen.

Mit seiner Ernennung wandte Iohannis eine drohende Staatskrise ab, da der Präsident in Rumänien den Vorschlag einer mehrheitsfähigen Parteienkoalition im Prinzip nur einmal ablehnen kann.

Damit hat sich für die rumänischen Sozialdemokraten das gewünschte Szenario nun gerade noch ergeben. Wichtige Punkte ihres Wahlprogramms, das bei den rund 18 Millionen Wahlberechtigten - die Wahlbeteiligung lag allerdings nur bei 39, 8 Prozent - Zustimmung fand, sind dabei ein Mindestlohn, mehr Geld für Lehrer und Gesundheitspersonal sowie eine geringere Besteuerung der Pensionen.

Gleichzeitig geht es der PSD auch um einen Entwicklungs- und Investitionsfonds, der aus verschiedenen Quellen, darunter EU-Geldern, finanziert werden soll. Damit hofft man Infrastrukturen und Jobs schaffen zu können.

Ein Programm für 10.000 Startups soll vor allem jüngeren Rumänen die Gründung von Forschungs- und Technologieunternehmen ermöglichen. Negrescu zum Beispiel setzt auf Synergien zwischen Industriestandorten und ländlichen Gebieten. Zum Beispiel in Transsilvanien, wo so bezeichnete Innovationspunkte gefördert werden.

Ähnliches müsse aber auch einher gehen mit der Gesundheitsfürsorge in ländlichen Gebieten. Vor allem aber sollten die Rumänen im Land bleiben, weil es hier ganz viel Potenzial gibt, wünscht sich Negrescu.

Europathemen im Focus

Bestimmt war der Wahlkampf auch von der Hoffnung der Rumänen auf ein stabiles Europa, das ihnen bei der Überwindung von Schwierigkeiten wirklich hilft. Freuen wird der Wahlsieg der rumänischen Sozialisten deshalb auch die Freunde in der Sozialistischen Partei Europas (SPE).

Wenige Wochen vor dem Wahltermin hatten sich die europabegeisterten Anhänger der PSD im Bucharester Palast des Volkes, den einst Ceausescu erbauen lies, noch einmal auf ein Rumänien eingeschworen, das vor allem den Bedrohungen der Globalisierung widersteht und etwas gegen Steuerhinterziehung tut.

Gianni Pitella, der Fraktionsvorsitzende der Progressiven Allianz der Sozialisten und Demokraten (S&D Fraktion) im Europaparlament sagte dabei, dass er als Italiener eine tiefe Verbundenheit zu Rumänien empfinde. Dazu gehöre aber auch die Reisefreiheit wie sie das Schengener Abkommen für andere Europäer vorsieht.

Den Wahlkampf der PSD hatten im November SPE-Aktivisten aus mehreren europäischen Ländern, darunter aus Deutschland, unterstützt.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.