BLOG
15/04/2016 06:46 CEST | Aktualisiert 16/04/2017 07:12 CEST

Welches Social-Media-Netzwerk eignet sich für unser Unternehmen?

ChristianChan via Getty Images


Bevor sich Unternehmen in den Social-Media-Dschungel wagen, sollten Sie entscheiden, welche Netzwerke sie eigentlich bespielen wollen. Worauf Unternehmen besonders achten sollten, um die richtigen Plattformen zu wählen, erklärt dieser Artikel.


Die richtigen Social-Media-Plattformen ermitteln

Es macht mehr Sinn, auf wenigen Kanälen mit vollem Einsatz aktiv zu sein, statt viele oder gar alle Plattformen nur halbherzig zu pflegen. Einerseits ist es eine Frage des Budgets und der Zeit und auf der anderen Seite sind nicht alle Social-Media-Netzwerke für alle Unternehmen geeignet. Zwar kann man mit einem Facebook-Profil nicht viel falsch machen, aber eventuell bieten andere Netzwerke bessere Möglichkeiten, um die Unternehmensziele zu erreichen.


Um also die passende Plattform zu finden, sollten Unternehmen sich einige Fragen zur Zieldefinition und der Zielgruppe stellen.


Zieldefinition: Was wollen wir mit Social Media erreichen?

Social Media kann unterschiedliche Zwecke erfüllen. Je nach angestrebtem Ziel, sollte das Netzwerk bestimmte Funktionen bieten.


Social Media für die PR nutzen

Wer das Social-Media-Netzwerk zu PR-Zwecken nutzen möchte, sollte darauf achten, dass die Plattform sich für das Teilen von Content und die Vernetzung mit Journalisten und Multiplikatoren eignet. Für B2B Unternehmen bieten sich hierfür XING, LinkedIn aber auch Facebook und Twitter an. B2C Unternehmen können wählen zwischen Facebook, Twitter, Snapchat, Pinterest, Instagram, YouTube und Periscope.


Social Media für SEO und Akquise nutzen

Wollen Unternehmen die Social-Media-Netzwerke für SEO- und Akquise-Zwecke nutzen, sollten diese einerseits die Möglichkeit bieten, Links zu verbreiten und andererseits Interaktionsmöglichkeiten und Werbung integrieren. Hierfür eigenen sich Facebook, Twitter, YouTube, Pinterest und teilweise auch XING und LinkedIn.


Social Media für den Kundenservice nutzen

Bestimmte soziale Netzwerke eignen sich gut für den Kundenservice, wenn Links und Content geteilt werden können und die Möglichkeit der direkten und privaten Kommunikation mit den Kunden besteht. Hierfür eigenen sich insbesondere Facebook, Twitter und auch WhatsApp. Wobei Letzterer nicht für die werbliche Ansprache genutzt werden darf. Sind die Newsletter oder die Links rein informativ, können Sie nach Einwilligung des Nutzers aber bedenkenlos per WhatsApp verbreitet werden.


Social Media für die Marktforschung bzw. Feedback nutzen

Wer die Social-Media-Plattformen für Marktforschungszwecke oder zum Einholen von Feedback nutzen möchte, sollte darauf achten, dass die Netzwerke diverse Interaktions- und Feedbackmöglichkeiten sowie die Einbindung von Umfragen bieten. Besonders gut sind hierfür Facebook, Twitter, Periscope und WhatsApp geeignet.


Social Media zur Informationsvermittlung nutzen

Wollen Unternehmen auf Ihren Social-Media-Kanälen lediglich Informationen teilen, muss das Netzwerk natürlich die Möglichkeit bieten, Content teilen zu können. Hierfür können sie wählen zwischen Facebook, YouTube, WhatsApp, Snapchat, Periscope, Twitter und Instagram. Aber auch XING und LinkedIn können hierfür genutzt werden - insbesondere wenn es sich um ein B2B Unternehmen handelt.


Wo erreicht man die Zielgruppe?

Es reicht nicht aus, das Social-Media-Netzwerk anhand der definierten Ziele auszuwählen. Man muss sich auch fragen, welches die bevorzugte Plattform der Zielgruppe ist. Denn nur weil Facebook das größte Netzwerk mit den unterschiedlichsten Funktionen darstellt, heißt das nicht, dass die definierte Zielgruppe auf Facebook aktiv ist. Unternehmen müssen die Netzwerke nutzen, die bei ihrer Zielgruppe beliebt sind - sonst können sie es auch gleich bleiben lassen.


Um herauszufinden, wo sich die Zielgruppe tummelt, muss man ein bisschen Recherche betreiben. Zuerst sollte die gewünschte Zielgruppe genau definiert werden. Hierzu hilft es, sich die aktuellen Kunden anzusehen. Wie alt sind sie durchschnittlich? Welches Geschlecht haben sie? Wo wohnen sie? Welche Ausbildung haben sie? Was zeichnet sie allgemein aus?


Wurde die Zielgruppe dann ermittelt, vergleicht man die Nutzerdaten der unterschiedlichen Netzwerke mit den recherchierten Informationen. So findet jedes Unternehmen die richtige Social-Media-Plattform.


Die Social-Media-Welt steht nie still

Die sozialen Netzwerke entwickeln sich immer weiter und neue Plattformen kommen hinzu. Vielleicht ist es bald möglich, bei Twitter längere Texte zu schreiben oder bei Instagram Links zu den Bildern zu posten. Es kann aber auch sein, dass eine bestimmte Funktion eines Netzwerkes mit der Zeit eingestellt wird. Unternehmen müssen auf dem Laufenden bleiben und sich den Änderungen anpassen, um erfolgreich zu sein.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: