BLOG
07/10/2015 11:34 CEST | Aktualisiert 08/10/2016 07:12 CEST

Warum diese gute Nachhaltigkeitsidee den Bach runtergeht

Zoran Milich via Getty Images

MURKS.CENTER in Berlin von Schließung bedroht

In den vergangenen Monaten habe ich in der Huffington Post immer wieder über die „Vergeudung von Arbeitskraft, Energie und Material" berichtet und die absichtliche Produktion von Murks, wodurch erhebliche und vermeidbare Schäden für Umwelt und Gesellschaft entstehen.

In diesem Zusammenhang habe ich vor allem auch auf das Engagement und die Überzeugung von Stefan Schridde verwiesen: dass es möglich ist, heute und in Zukunft besser zu leben - ja, dass dies eine Einstellungsfrage ist: „Viel Murks ist zu verhindern, wenn bewusster geplant wird." Schließlich wird auch eine Gesellschaft durch die nachhaltige Verwendung von Dingen auch ökonomisch stabiler und unabhängiger.

Als ich erfuhr, dass das MURKS.CENTER in Berlin von der Schließung bedroht ist, bat ich Stefan Schridde um einen Kommentar. Denn auch das gehört zur Nachhaltigkeit: dranzubleiben, auch wenn es schwierig wird - und zu tun, was im eigenen Rahmen möglich ist. Blogs können sicher nicht die Welt retten, aber sie können dazu beitragen, sie besser zu machen.

___________________

Gastkommentar von Stefan Schridde,

Vorstand MURKS? NEIN DANKE! e.V.

Geplante Obsoleszenz ärgert viele und schadet uns allen. Die Methoden der Hersteller durch Verkürzung von Nutzungsbarkeit den Neukauf zu beschleunigen, verursachen immense volkswirtschaftliche Schäden von mehr als 100 Mrd. EURO im Jahr alleine in Deutschland.

Der MURKS? NEIN DANKE! e.V. ist eine gemeinnützige Organisation und erfolgreiche Kampagne, die seit mehr als drei Jahren erfolgreich über die Ursachen aufklärt und eine breite öffentliche Debatte zu Lösungswegen ausgelöst hat. Eines unser er Projekte ist nun selbst vom vorzeitigem Ende bedroht.

Vor gut einem Jahr eröffneten wir in Berlin im Rahmen unserer Kooperation mit der bbg Berliner Baugenossenschaft eG das erste MURKS.CENTER. Die Medien berichteten umfassend. Die bbg stellte uns kostenfrei Ladenräume mit 180 qm Grundfläche im Mariendorfer Damm 16 in Berlin/Mariendorf.

Ein Informationszentrum

Das MURKS.CENTER in Berlin ist ein Informationszentrum über geplante Obsoleszenz und konnte mittlerweile viele Menschen aus Schulen, Universitäten, Ingenieure und Bundestagsabgeordnete in den Öffnungszeiten und in zahllosen Führungen über die Ausprägungen geplanter Obsoleszenz und deren Schadfolgen aufklären. Murks erkennen und Murks vermeiden wurde so für alle leichter.

Die ständige Ausstellung konkreter Exponate sind beredte Beispiele für die unterschiedlichen Methoden, mit denen Hersteller und Handel die Nutzbarkeit von Produkte verkürzen, um so den Neukauf zu beschleunigen. Verbraucheraufklärung und Lösungswege für nachhaltige Produktqualität konnten stärker in das öffentliche Bewusstsein getragen werden.

Uns besuchten sogar schon gezielt Menschen aus anderen Bundesländern und aus dem europäischen Ausland und den USA.

Unser Kooperationspartner bbg Berliner Baugenossenschaft eG hat uns nun mitgeteilt, dass sie den Kooperationsvertrag aus finanziellen Gründen nicht mehr aufrechterhalten kann und zur Fortführung zumindest die Übernahme eines Teils der ortsüblichen Mietkosten von unserem Verein erwartet. Unser gemeinnütziger Verein ist leider noch nicht in der Lage, die erforderliche reduzierte Miete zu tragen.

Sollte sich nun keine neue finanzielle Kooperation finden, werden wir das MURKS.CENTER schließen und einen neuen Standort suchen müssen. Berlin würde sonst ein besonderes Informationszentrum von überregionaler Bedeutung verlieren. Wir hoffen sehr, dass es uns noch gelingen wird, das MURKS.CENTER zu retten und bitten dazu auf diesem Wege um Unterstützung für unsere bereits erfolgreiches Engagement für nachhaltige Produktqualität.

____

Interessierte UnterstützerInnen können sich direkt an den Vorstand Stefan Schridde wenden.

Weitere Informationen

Der Verein : MURKS? NEIN DANKE! e.V.

Kein Murks! Woran wir Qualitätsprodukte erkennen

Gesellschaft in Reparatur. Was wir können sollten, um sie wieder ganz zu machen

Nachhaltig, retro, nostalgisch: Die Generation Y setzt auf authentische Werte

Literatur:

Stefan Schridde: Murks? Nein danke! Was wir tun können, damit die Dinge besser werden. Oekom Verlag München 2014.

Lesenswert:

Technik online kaufen: Das müsst ihr zur Garantie beim Shopping im Netz wissen

Video: Eingebaute Obsoleszenz: Wie Technikfirmen tricksen, um Sie zum Neukauf zu zwingen

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite