BLOG
28/11/2015 16:08 CET | Aktualisiert 28/11/2016 06:12 CET

Warum Gesundheit der wichtigste Wert der Deutschen ist

thinkstock

Zukunft braucht Eigenverantwortung und Selbstwissen

Menschen verlassen sich heute mehr auf sich selbst und übernehmen gern Verantwortung, weil sie das Gefühl haben, dass der Staat und die Politik es nicht mehr richten können.

Das ist eines der wichtigsten Ergebnisse des Werte-Index 2016, der von der Trendforschungsagentur Trendbüro und des Marktforschungsunternehmens TNS Infratest jetzt veröffentlicht wurde.

„Wir haben uns emanzipiert. Menschen vertrauen nicht mehr allein anonymen Institutionen, sondern packen selbst an", sagt TNS-Infratest-Direktor Jens Krüger. Als Beispiel führt er die Welle der Hilfsbereitschaft in der Flüchtlingskrise an.

Zukunft braucht neben mehr Eigenverantwortung ein starkes Selbstwissen und einen Zugriff auf die eigenen inneren Ressourcen, denn die gesellschaftlichen Aufgaben werden immer komplexer und anspruchsvoller.

Ergebnis der Studie: Über kaum ein Thema tauschen sich die Deutschen online so intensiv aus wie über Gesundheit. "Die Arbeitswelt ist extrem anstrengend geworden. Die Menschen achten deshalb sehr genau darauf, was ihr Körper macht", sagt Trendforscher Peter Wippermann).

Beim zweitwichtigsten Wert (Freiheit) bleibt das selbstbestimmte, unabhängige Leben im Fokus. "Selbstbestimmung ist hierzulande die selbstverständliche Basis eines gelungenen Lebens", so die Forscher.

Für den Werte-Index 2016 wurden 5,7 Millionen Beiträge von Nutzern auf deutschen Internetseiten ausgewertet. Ein Expertenteam analysierte 5,7 Millionen Postings der populärsten deutschen Websites, Communities und Blogs im Zeitraum vom 1. März 2014 bis 28. Februar 2015 daraufhin, wie User grundlegende gesellschaftliche Werte im deutschen Web diskutieren.

Die zehn wichtigsten Werte der Deutschen

Platz 1: Gesundheit

Platz 2: Freiheit

Platz 3: Erfolg

Platz 4: Natur

Platz 5: Gemeinschaft

Platz 6: Familie

Platz 7: Sicherheit

Platz 8: Anerkennung

Platz 9: Gerechtigkeit

Platz 10: Nachhaltigkeit

Mehrwert an Lebensqualität für alle

Die globalen Herausforderungen und die damit verbundenen Unsicherheiten werden der Gesellschaft die Fähigkeit zur Resilienz noch stärker abverlangen.

Zumal der Anteil psychischer Erkrankungen kontinuierlich zunimmt. Die Ursache liegt zum einen an der psychosozialen Belastung des Einzelnen durch individuellen und gesellschaftlichen Stress und an familiären Zerfallsprozessen, beruflicher Mobilität und an der Reduzierung tragfähiger sozialer Beziehungen.

Das bestätigt auch der Werte-Index 2016: Die Familie (Platz 6) „verliert an Strahlkraft". An der Spitze der Werte-Skala stehen vielmehr Gesundheit, Freiheit und Erfolg.

Welche Bedeutung hat der Werte-Index für die Unternehmenspolitik?

„Es geht um den Mehrwert an Lebensqualität für alle", schreiben die Forscher. Das bedeutet, dass Leistungsorientierung durch eine Sinn- und Lebensorientierung für die Beschäftigten ergänzt werden sollte.

Damit verbunden ist eine angemessene medizinische und therapeutische Versorgung sowie Vorsorge und ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement, denn Motivation und Leistungsfähigkeit hängen wesentlich von der aktiven Gestaltung der Gesundheit ab.

Weltweit ist ein zunehmender Bedarf zu beobachten, Strategien für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement zu entwickeln und umzusetzen. Als eines der wichtigsten Instrumente der Mitarbeitermotivation gilt die Einbindung von Führungskräften in das betriebliche Gesundheitsmanagement, das Fehlzeiten um 40 Prozent senken kann.

Dazu ein Beispiel aus Deutschland:

Unter dem Namen „Take Care" bietet der mittelständische Ingenieur- und Personaldienstleister Neumüller seinen 350 Mitarbeitern Gesundheitsleitungen an. Sie sind nicht nur eingebunden, wenn es um die Auswahl der Bausteine von Fitness- oder Gesundheitsprogrammen geht, sondern benoten auch jede einzelne Maßnahme. So erhielten die neuen Hubtische für ergonomisches Arbeiten beispielsweise die Bestnote.

Zudem nahmen alle internen Mitarbeiter der Nürnberger Firmenzentrale beispielsweise an einer Rückenschule teil - auch Geschäftsführer Dipl.-Ing. (FH) Werner Neumüller, weil auch der Chef seiner Belegschaft Gesundheitsmanagement vorleben muss. Sein Credo als Führungskraft steht für Pragmatismus im Hier und Jetzt: „Tun - nicht reden!"

Es genügt nicht, lediglich Maßnahmen zur Gesunderhaltung zu „entwickeln" und theoretisch zu vermitteln. Vielmehr müssen Unternehmen in der Belegschaft auch „dafür werben und sie fest in der Unternehmenskultur verankern".

Im März 2015 wurde die Neumüller Unternehmensgruppe nach 2013 und 2014 erneut mit dem Preis „Deutschlands Beste Arbeitgeber" und zusätzlich mit dem Sonderpreis „Gesundheitsförderung" in der Kategorie 'Mittelstand' ausgezeichnet. Diese Würdigung steht „für eine Arbeitsplatzkultur, die in hohem Maße von Vertrauen, Stolz und Teamgeist geprägt ist und für eine nachhaltig mitarbeiterorientierte Personal- und Führungsarbeit.", so Frank Hauser, Geschäftsführer von Great Place to Work® Deutschland.

Für Werner Neumüller ist diese Auszeichnung ein Sinnbild der Kontinuität und der „fortwährenden Bestrebungen hinsichtlich einer werte- und mitarbeiterorientierten Unternehmenskultur", in deren Vordergrund die Zufriedenheit der Mitarbeiter steht, die durch das betriebliche Gesundheitsmanagement gefördert wird.

Angeboten werden folgende Projekte und Aktionen, die zugleich Handlungsempfehlungen für andere Unternehmen sein können:

• täglich frisches Obst in den Büroräumen

• Ernährungsworkshops

• Gesundheitstipps des Monats

• Gesundheits-(Vorsorge-)Untersuchungen und Impfungen (z.B. Grippeschutz)

• Gesundheitspass (Bonuspunkteprogramm für verschiedene sportliche und ernährungsspezifische Aktionen und Angebote)

• Fitnessstudiogutscheine (das Familienunternehmen übernimmt für jeden Mitarbeiter die Kosten für eine Mitgliedschaft)

• Ergonomie am Arbeitsplatz

• Suchtprävention

• arbeitsmedizinische Betreuung

• Maßnahmen zur Arbeitssicherheit (z.B. Schulungen, Arbeitsplatzbegehungen)

• Beratung zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

In einem Bonusheft listen die Mitarbeiter auf, an welchen Gesundheitsveranstaltungen sie teilgenommen haben. Belohnt wird (z.B. mit einem Fitnessgerät), wer am Jahresende ein volles Heft hat. Anreize für die Belegschaft sind nach Ansicht der Unternehmensführung ein guter Weg, um die Teilnehmerzahlen bei den Angeboten zu steigern.

Dass die Ausgaben ins betriebliche Gesundheitsmanagement nachhaltig auszahlen, belegen verschiedene Studien. Das Drei- bis Sechsfache beträgt danach der Return on Investment.

Die Neumüller Unternehmensgruppe gehört auch zu den Ausgezeichneten des regionalen Arbeitgeber-Wettbewerbs "Bayerns Beste Arbeitgeber 2015", der von der Great Place to Work Deutschland in Kooperation mit dem ZEIT-Verlag und dem Demographie Netzwerk e.V. (ddn) veranstaltet wird. Unterstützt wird die Initiative zur Stärkung der Arbeitsplatzqualität des Standorts Bayern und seiner Unternehmen zudem von der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. (vbw).

Ausgezeichnet werden Unternehmen aller Größen und Branchen für ihr glaubwürdiges Management und die faire und respektvolle Zusammenarbeit mit den Beschäftigten, aber auch für ein hohes Maß an Vertrauen, Stolz und Teamgeist in der Organisation.

Die Werte-Allianz des Mittelstands

Wirtschaftliches Handeln nach ethischen Prinzipien gehört zur Firmenphilosophie vieler mittelständischer Unternehmen. Handeln nach ethischen Werten und Normen sei besonders in der Personaldienstleistung von besonderer Bedeutung, „um die erhöhte Zufriedenheit der Bewerber, Mitarbeiter und Kunden zu erreichen", sagt Werner Neumüller, für den fortwährend eine sozialgerechte und nachhaltige wirtschaftliche Arbeitsweise mit den Mitarbeitern im Vordergrund steht.

Um dies zusätzlich zu manifestieren, trat die Neumüller Ingenieurbüro GmbH 2012 der Ethics in Business Gilde bei. Die Mitgliedschaft wurde auch für 2015 bestätigt.

Zur Aufnahme hat sich das Unternehmen einem Prüfverfahren unterzogen. Dabei wurden u.a. folgende Aspekte untersucht: Unternehmenswerte und Führung, werteorientierte Personalarbeit, Engagement im gesellschaftlichen Umfeld und Umweltschutz.

Die Gilde steht auch für die Gemeinschaft Gleichgesinnter. Dies ist zugleich ein Beispiel für ein weiteres Ergebnis des Werte-Index 2016, der nachweist, dass sich die Gesellschaft immer mehr in Gemeinschaften von Gleichgesinnten aufteilt, in denen der soziale Austausch gepflegt und Energie „für gemeinsame Ziele kanalisiert".

Kluge Unternehmer verstehen Voraus-Sicht als einen permanenten Prozess. Sie haben eine ungefähre Vorstellung davon, wie sie ihre Ziele erreichen können und sind für die Anforderungen der Zukunft richtig gerüstet.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite