BLOG
16/10/2015 07:15 CEST | Aktualisiert 16/10/2016 07:12 CEST

Warum ich an meinem Geburtstag andere beschenken will

english version

Liebe Freunde, Familie und Follower,

für die, die mich noch nicht kennen: Mein Name ist Akil und als waschechter Münchner bin ich als Sohn eines Flüchtlings nicht zwischen zwei Kulturen aufgewachsen, sondern mit beiden und noch viel mehr.

Das großartige daran mit mehreren Kulturen aufzuwachsen ist, dass man nicht nur die Traditionen und Gepflogenheiten lernt, sondern auch ganz neue kreative Traditionen entstehen.

Als ich ein kleines Kind war haben es meine Eltern zum Brauch gemacht, dass man an seinem Geburtstag nicht nur seine Freude teilt, sondern auch seine Geschenke. So hat an meinem Geburtstag immer auch meine Schwester ein Geschenk bekommen.

Geteilte Freude ist ja doch die beste Freude. Auch alle meine Freunde, die zu Kindergeburtstagen kamen, mussten immer mit kleinen Geschenken versorgt werden. Denn wenn die Menschen um mich herum glücklich sind, dann bin ich ja umso glücklicher.

So entstand eine Tradition, die ich auch am heutigen Tag aufleben lassen will. Heute feiere ich meinen Geburtstag in einer Zeit in der Tausende mehr oder weniger „sichere" Länder verlassen müssen, weil die internationale Staatengemeinschaft nicht genügend Hilfsmittel für die Flüchtlingscamps in den Regionen zur Verfügung stellt.

Ihr habt sicher schon gemerkt, dass der Herbst angekommen ist und der Winter kommt bald. Winter bedeutet gleichzeitig, dass so gut wie alle nennenswerte Seenotrettungsprogramme im Meer geschlossen werden, da die Schiffe winteruntauglich sind.

Vor kurzem durfte ich die Organisation SOS Mediterranee kennenlernen, ein überaus leidenschaftliches Team geführt unter anderem von einem erfahrenen Kapitän, welcher die Schicksale von Flüchtlingen mit eigenen Augen erlebt hat. Dieser hat sich zum Ziel gesetzt eine private Seenotrettung zu starten und hat eine Crowdfunding Kampagne gestartet um ein Schiff zu kaufen, welches wintertauglich ist.

Weil der Winter kommt und den Flüchtlingen nichts weiteres bleibt, als es auch in den Wintermonaten zu versuchen nach Europa zu kommen, habe ich mich entschlossen heute mein Geschenk an das Team zu geben. Ich spende regelmäßig, aber da mir wirklich viel an dieser Initiative liegt werde ich heute auch für meine Verhältnisse viel spenden.

Wenn ihr mir heute also zum Geburtstag gratulieren wollt, dann würde ich mich sehr freuen, wenn ihr es mir gleich tut und mithelft, dass dieses Schiff mit dieser großen Mission start klar gemacht werden kann: egal ob ihr jetzt spendet oder einfach Freunde zur Kampagne einladet.

Wenn ihr noch nach etwas anderem sucht, anstatt Geld zu spenden, dann empfehle ich Euch auch heute Goodeed.com. Meistens starte ich meinen Morgen damit mir dort für 20 Sekunden ein Werbevideo anzuschauen.

Der Clou an der Sache: Der Gründer, ein 17-jähriger Franzose hat einen Deal mit den Unternehmen gemacht, dass jedes 20-Sekunden-Video direkt in eine Spende umgemünzt wird. Also, falls ihr euch bis hier gelesen habt, dann habt ihr sicher auch noch 20 Sekunden Zeit, um kostenfrei eine lebenswichtige Polio-Impfung zu finanzieren!

In diesem Sinne, lasst uns unser Glück teilen und nehmen wir die kleinen Schritte um die Welt ein bisschen besser zu machen.

Sharing is caring!

Gleicher Job, Glück in der Liebe?: In diesen drei Jobs ist es am wahrscheinlichsten, dass Sie einen Kollegen heiraten

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite