NACHRICHTEN
08/12/2017 08:21 CET

In Karlsruhe liegt eine Frau halbnackt auf der Straße, um ein Zeichen zu setzen

  • In der Karlsruher Innenstadt hat sich eine Frau halbnackt auf den Boden gelegt

  • Sie protestiert als Peta-Aktivistin gegen unseren Fischkonsum

  • Im Video oben erfahrt ihr, warum es nicht gesund ist, Fisch zu essen

Es ist Anfang Dezember, es ist eisig kalt und mitten in Karlsruhe liegt eine junge Frau halbnackt auf dem Boden, zusammengekauert auf einem überdimensionalen Teller. Sie will damit ein Zeichen setzen. Ein Zeichen gegen das Leid von Fischen.

Unter dem Motto “Fische sind kein Weihnachtsbraten. Möchten Sie gegessen werden? Tiere auch nicht!” informiert die Tierrechtsorganisation Peta auf dem Weihnachtsmarkt in Karlsruhe über das Tierleid.

“Wir bitten die Passanten und Besucher des Weihnachtsmarktes, sich in die Lage des Tieres auf ihrem Teller zu versetzen, das für eine kurze Mahlzeit leiden muss und getötet werden soll“, sagt Tanja Breining, Meeresbiologin und Fachreferentin bei Peta.

„Es gibt unglaublich viele leckere, vegane Gerichte – und es war nie einfacher, ein tierfreies Weihnachtsessen zu zaubern und zu genießen.“

Fische spüren Angst und Schmerz

Peta verweist darauf, dass jedes Jahr 1000 bis 3000 Milliarden Fische in den Gewässern der Welt gefangen und getötet werden. Etwa 37 bis 120 Milliarden Fische weltweit sterben in der Aquakultur.

“Fische sind intelligente und sehr soziale Tiere. Sie schließen teils sehr enge Freundschaften mit Artgenossen und Menschen und können sogar Menschengesichter unterscheiden. Auch zahlreiche wissenschaftliche Studien und Gutachten zeigen, dass Fische Angst und Schmerz spüren”, so Peta.

Im März 2017 fand der erste Welttag zur Abschaffung von Fischerei und Aquakultur statt, der von 57 Organisationen weltweit unterstützt wird. Er ist Teil einer neuen Weltkampagne “Ein neuer Blick auf Fische”.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(best)