LIFE
23/01/2017 08:01 CET | Aktualisiert 20/07/2017 07:36 CEST

Aktives Zuhören in der Kindererziehung – so gelingt es

Darum ist aktives Zuhören so wichtig
Leren Lu via Getty Images
Darum ist aktives Zuhören so wichtig

  • Aktives Zuhören hilft Kindern, ihre Gefühle zu verstehen und auf Schwierigkeiten richtig zu reagieren

  • Einfühlungsvermögen und Dialogfähigkeit schaffen Vorbilder

Aktives Zuhören stärkt die Kinder darin, mit ihren Gefühlen und Konflikten besser zurechtzukommen. Bei dieser Methode halten sich Eltern in der Erziehungbei unerfüllbaren Wünschen ihrer Kinder oder bei unerwünschten Verweigerungen zunächst mit Ermahnungen zurück.

Sie wenden sich dem Kind aufmerksam zu und fragen nach. In ihren eigenen Worten wiederholen die Erziehenden, was das Kind gerade beschäftigt, beispielsweise: "Hast du noch keine Lust, schlafen zu gehen?"

Das könnte euch interessieren: Was mit Kindern passiert, die nicht alleine schlafen lernen

Warum aktives Zuhören sinnvoll ist

Die Vorteile des aktiven Zuhörens in der Kindererziehung bestehen darin, dass die Kinder oftmals von ihren Gefühlen überwältigt und nicht in der Lage sind, diese richtig einzuschätzen. Durch das aktive Feedback der Eltern erfahren sie:

  • Ich werde ernst genommen. Meine Gefühle sind wichtig.

  • Es gibt Worte, mit denen man meine Gefühle beschreiben kann.

  • Der Dialog beruhigt in aufwühlenden Situationen.

Es ist enorm wichtig, Situationen für einen gelungenen Dialog zu schaffen. Findet ein Gespräch auf Augenhöhe statt, dann spürt das Kind die Aufmerksamkeit seiner Mutter oder seines Vaters deutlich. Denn wenn der Erwachsene sich neben das Kind setzt und ruhig mit ihm spricht, folgt der kleine Mensch den Worten wesentlich besser, als wenn weit über ihm ein Gesicht Anweisungen erteilt.

Für das aktive Zuhören ist es eine Grundbedingung, dass die Erziehenden nicht ungeduldig oder gestresst wirken. Obwohl eine geduldige und gelassene Reaktion auf Kindertrotz zunächst schwierig und zeitaufwendig erscheint, erspart sie langfristig gesehen in vielen Fällen Stress und Zeit.

2017-06-20-1497957385-7066081-HuffPost1.png

Erste Worte, erstes Durchschlafen - und der erste Kita-Platz: All das ist Thema in unserer Eltern-Gruppe bei Facebook. Meldet euch hier an.

Mehr zum Thema: Wer nicht hören will, muss fühlen! Wir müssen wieder Zuhören lernen

Aktives Zuhören schafft Sozialkompetenz

Zugewandte, ruhige und sachliche Gespräche spielen in der Erziehung eine wichtige Rolle, weil sie das Kind in der aktuellen Situation beruhigen und es gleichzeitig Lösungen in seiner Gefühlswelt finden lassen.

Kinder, die früh erfahren, dass es machbar ist, über nahezu alles zu sprechen, haben es im späteren Leben leichter. Sie erwerben selber Konzentration und Einfühlungsvermögen und lernen, mit sozialen Situationen gefühlvoller umzugehen. Dies sind Schlüsselbedingungen für den Erfolg im Leben und die Eltern sind ein wesentliches Vorbild.

Passend zum Thema: Bestrafung in der Kindererziehung: Das sind die Alternativen

Passend zum Thema: Erfolg als Erziehungskonzept: Wie Lob und Belohnung bei Kindern funktionieren

Auch auf HuffPost:

Mit dieser Methode hören Babys innerhalb von Sekunden auf zu schreien

(cho)