LIFE
14/02/2017 13:10 CET | Aktualisiert 14/02/2017 13:12 CET

18-Jähriger braucht dringend Stammzellenspende - wer kann Lucas helfen?

Lucas sucht einen Stammzellenspender, der ihm das Leben retten kann.
Facebook
Lucas sucht einen Stammzellenspender, der ihm das Leben retten kann.

Der 18-Jährige Lucas ist jemand, der gerne anderen Menschen hilft. Er ist Mitglied bei der örtlichen Feuerwehr und engagiert sich ehrenamtlich im Jugendzentrum seines Heimatdorfs Moosach. Doch jetzt braucht er selbst Hilfe: Lucas hat Blutkrebs.

Weil er sich schon länger schlecht und abgeschlagen gefühlt hat, geht Lucas Ende letzten Jahres zum Arzt. Er will sich nur mal "durchchecken" lassen. Der Hausarzt hat den Verdacht, dass etwas mit seinem Blut nicht in Ordnung ist. Vielleicht eine Anämie oder ein Eisenmangel. Die Probe wird zur weiteren Untersuchung eingeschickt.

Am 6. Dezember erhält Lucas dann die niederschmetternde Diagnose: Er hat Leukämie - Blutkrebs.

Stark sein - in schweren Zeiten

Es folgen zahlreiche Untersuchen, Bluttransfusionen und eine Chemotherapie. Es beginnt eine schwere Zeit. Lucas kommt immer wieder zurück auf die Intensivstation, denn er verträgt die Bluttransfusionen nicht gut.

Mehr zum Thema: 9 Fakten zu Leukämie

Nach der ersten Chemotherapie erleidet er eine Blutvergiftung. Die Situation ist kritisch. Lucas ist müde und geschwächt, doch er versucht stark zu sein und macht auch seinen Freunden und seiner Familie Mut.

lucas

Credit: Facebook / Lucas Weidlich

"Es geht nicht darum, stark zu wirken, sondern darum stark zu sein in schweren Zeiten“, appelliert Lucas an seine Freunde auf Facebook.

Seit Ende 2016 ist Lucas nun schon in einer Münchner Klinik. "Die erste Chemotherapie hat bei mir leider nicht angesetzt“, sagt Lucas der Huffington Post.

"Dafür habe ich meine Haare verloren und stark an Gewicht verloren“, erzählt er. Als Folge des langen Liegens erkrankt Lucas obendrein noch an einer Lungenentzündung und einem Keim.

Blutkrebs kann jeden treffen

Inzwischen befindet er sich im zweiten Chemozyklus. Doch auch das reicht nicht aus, um sein Leben zu retten.

Lucas braucht dringend einen Stammzellenspender. Das ist die einzige Chance, die er hat.

Doch das Finden eines geeigneten Spenders gleicht der berühmten Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

Lucas ist einer von 11.400 Menschen, die jährlich an Leukämien in Deutschland erkranken. "Blutkrebs kann jeden treffen, überall auf der Welt“, heißt es in einem alarmierenden Statement auf der Webseite der DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei).

Alle 15 Minuten erhält ein Mensch in Deutschland die schlimme Diagnose. Viele Patienten sind Kinder und Jugendliche, deren einzige Chance auf Heilung eine Stammzellenspende ist. Doch jeder siebte Patient findet keinen Spender.

Der Spender muss Lucas genetisch stark gleichen. Dann kann er von dieser Person die lebensrettende Hilfe in Form einer Stammzellenspende erwarten.

"Falls sich niemand findet, muss weitergesucht werden - und das bedeutet für mich noch mehr kräftezehrende Chemos“, sagt Lucas.

Lucas' Freunde unterstützen ihn

Gerade weil es so schwierig ist, einen Spender zu finden, bekommt Lucas die Unterstützung seiner Freunde und Feuerwehrkameraden.

Sie haben eine Typisierungsaktion für ihn organisiert und hoffen, dass sich möglichst viele Menschen typisieren lassen. Jede Person ist ein kleiner Hoffnungsschimmer.

So läuft das Typisierungsverfahren genau ab

Grundsätzlich kann sich jeder, der in Deutschland lebt, zwischen 17 und 55 Jahre alt und gesund ist, registrieren. Nur ein Drittel der Patienten findet innerhalb der Familie einen geeigneten Spender.

Die Wahrscheinlichkeit, einen passenden Spender außerhalb der eigenen Familie zu finden, liegt bei 1 : 20.000 bis 1 : mehreren Millionen. Unter Umständen findet sich auch unter mehreren Millionen niemand. Auch deshalb ist es so wichtig, dass sich möglichst viele Menschen registrieren lassen.

Beim Typisierungsverfahren wird zunächst mit einem Wattestäbchen ein Wangenabstrich gemacht. Wenn die Gewebemerkmale mit denen von Lucas übereinstimmen, wird dies durch eine Blutprobe nochmals bestätigt.

leukemia

Blut-Typisierung im Labor. Credit: Getty Images

Nach einem gründlichen Gesundheitscheck und der Aufklärung durch einen Arzt steht anschließend der Stammzellenspende nichts mehr im Wege.

Der Spendenvorgang selbst dauert nur zwei bis vier Stunden und ist harmlos. Eine Operation ist nicht notwendig und der Spender kann die Klinik meist am selben Tag wieder verlassen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Es gibt zwei verschiedene Arten Stammzellen zu spenden: In den meisten Fällen (80 Prozent) werden Stammzellen über die sogenannte "periphere Stammzellenspende" der Blutbahn entnommen. In wenigen Fällen (20 Prozent) werden die Stammzellen direkt dem Knochenmark entnommen. Dies erfolgt in der Regel unter einer Vollnarkose.

Da jede Typisierung und Neuaufnahme in der DKMS-Datenbank Kosten verursacht, hat man ein Spendenkonto für Lucas eingerichtet. Jede Spende hilft.

Mit etwas Glück könnte sich schon bald ein Lebensretter für Lucas finden. Seinen Lebensmut hat der 18-Jährige trotz seines bedrohlichen Gesundheitszustands nicht verloren. "Blumen sind zwar schöner als Unkraut, aber Unkraut vergeht langsamer“, scherzt er auf Facebook.

Die Registrierungsaktion für Lucas findet am Sonntag, 19. Februar, von 11 bis 16 Uhr in der Rudolf-Obermayr-Halle, Glonner Straße 4, in Moosach statt. Spendenkonto: Iban: DE 86 7009 1500 0100 6068 80. Verwendungszweck: "Lucas".

Weitere Informationen gibt es auch auf der offiziellen Facebook-Seite der Veranstaltung.

Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

(lk)