POLITIK
12/02/2017 12:55 CET | Aktualisiert 12/02/2017 15:05 CET

Was Frauke Petry hier bei der Bundesversammlung tut, dürfte vielen AfD-Anhängern nicht gefallen

Die AfD ist kein Freund des neuen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier. Im Vorfeld der Wahl attackierte die Partei den SPD-Politiker mehrmals scharf, mit Albrecht Glaser stellte sie einen eigenen Mann zur Wahl auf.

Glaser holte überraschenderweise 42 Stimmen – und somit sieben mehr als die 35 AfD-Stimmen. Dennoch war er gegen Steinmeier wenig überraschend chancenlos.

Bei Twitter ließen viele AfD-Mitglieder ihrer Wut freien Lauf. "In Berlin feierte sich heute eine selbsternannte Elite selbst, und krönte sich ein Staatsoberhaupt“, twitterten mehrere AfD-Verbände.

AfD-Pressesprecher Lüth schrieb: "Das volksferne Establishment hat wieder einmal gesiegt. #Steinmeier zum BP gewählt. #AfD hat nicht dafür gestimmt.“

Viele AfD-Anhänger wählten noch härtere Worte, pöbelten in sozialen Medien wüst gegen Steinmeier.

Anstand bewies dagegen AfD-Chefin Frauke Petry. "Spiegel“-Journalistin Melanie Amann twitterte Fotos, die zeigen, wie Petry Steinmeier zu seinem Wahlsieg gratuliert.

Einigen Hardlinern in der Partei dürfte das gar nicht gefallen. Doch es zeigt: Respekt und Anstand gibt es sogar in der AfD.