NACHRICHTEN
10/02/2017 14:15 CET

Studie: Smog in Europa ist bis zu 27 Mal so schädlich wie in China

Smog in Europa soll gefährlicher als in China sein
Jason Lee / Reuters
Smog in Europa soll gefährlicher als in China sein

  • Viele Städte sowohl in China als auch in Europa sind von Luftverschmutzung belastet

  • Eine Studie fand nun heraus, dass die Gefahr im Westen dennoch höher sein könnte

Diese Bilder aus China sind prägend: Menschen mit Mundschutz gehen durch die Straßen, der Himmel von Smog verdeckt.

Doch eine Studie aus der das britische Online-Portal"The Independent" zitiert, zeigt nun: Smog in Europa soll erheblich gefährlicher für die Gesundheit sein als in chinesischen Städten. Sogar bis zu 27 Mal so schädlich.

Das soll laut Forschungsleiter Maigeng Zhou daran liegen, dass die Luftverschmutzung in China vor allem aus natürlichen Quellen kommt, in Europa hingegen vornehmlich aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe.

Peking, Schanghai und Hongkong leiden auch an Industrie-Smog

Zhou sagt, dass in China große Mengen natürlicher Staub aus Dürreregionen in die die Städte geblasen werde. Im Westen sei die Ursache für die Luftverschmutzung die Industrie.

Auch Frank Kelly, der am Londoner King’s College zu Umweltgesundheit forscht, teilt gegenüber dem "Independent" die Einschätzung seines chinesischen Kollegen. Allerdings würden Städte wie Peking, Schanghai und Hongkong an der gleichen Art der Verschmutzung leiden wie im Westen, so Kelly.

Dazu passt, dass die Zahl der Toten durch Feinstaub in Europa und Nord-Amerika viel schneller ansteigt als in China. Auch das geht aus der Studie hervor.

Kelly glaubt aber, "dass die (niedrigere Sterberate) möglicherweise eher in den Städten zu finden ist, in denen weder Kraftwerk noch große Verkehrsstaus vorherrschen."

Sowohl natürlicher als auch industrieller Smog ist gesundheitsschädlich. Allerdings ist letzterer weitaus häufiger mit Schwermetallen oder Chemikalien belastet.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(ks)