LIFESTYLE
10/02/2017 17:30 CET | Aktualisiert 11/02/2017 04:14 CET

Sie fasste einen folgenschweren Entschluss – dann postete sie dieses Bild auf Instagram

Emily Bador ist in England ein bekanntes Model. Sie modelte unter anderem für die Online-Shops Asos und Topshop. Nach außen hin führte sie Jahre lang ein perfektes Leben mit einem perfekten Körper. Doch die Realität sah anders aus.

Bador litt unter einer Essstörung und hatte Panik-Attacken, so groß war ihre Angst, zuzunehmen. Irgendwann war es so schlimm, dass sie sich selbst nicht mehr im Spiegel ansehen konnte, nicht einmal mehr das Bett verlassen konnte.

"Der Hass auf mich selbst wurde so groß, dass ich erkannte, dass sich etwas ändern muss", schreibt sie auf Instagram. Also beschloss sie, von nun an zu versuchen, sich selbst zu lieben.

Der Entschluss hat nicht nur ihr Selbstbild, sondern ihr ganzes Leben verändert, wie ihr im Video oben seht.

You don't owe it to anyone to be perfect. You are not less worthy because you don't have a flat stomach. You are not less valid because you don't shave your armpits. You are not less beautiful because of your scars, stretch marks, eczema, acne. I'm just so sick and tired of the objectification of women's bodies and how it's seemingly ok to dictate a woman's worth based on what she looks like. If you give a shit that I or anyone else has stomach rolls, scars, eczema, armpit hair, etc then I have less than no time for you ✨ bored of hatred tbh ☺️ (this also obviously applies to men, and those who don't conform to gender binary stereotypes too, inclusivity and intersectionality is key 🙌🏼) (yo feeling v body positive atm, and like I know it might seem easy for me to say as a white passing, averaged sized, model so yaknow but if you've followed me for a while you'll know that I really struggle with my appearance and like I dunno it's just a start of normalising things??? also any hatred will result in instant block looool)

Ein von e m i l y bador (@darth_bador) gepostetes Foto am

(ks)