LIFE
09/02/2017 07:38 CET | Aktualisiert 09/02/2017 07:43 CET

Eine 6-Jährige stirbt - kurz darauf finden die Eltern versteckte Botschaften im Haus

Als Erwachsene machen wir uns oft darüber Gedanken, was wir nach unserem Tod der Nachwelt hinterlassen wollen. Kinder hingegen tun das in der Regel nicht. Die sechsjährige Elena Desserich aber bildet da eine Ausnahme.

Elena war ein ganz normales 6-jähriges Mädchen. Sie träumte davon, eines Tages Lehrerin zu werden, sie liebte es zu malen, Pink war ihre Lieblingsfarbe.

Doch eines Tages diagnostizierten Ärzte bei dem kleinen Mädchen einen Gehirntumor, der nicht therapierbar war.

Nach der schrecklichen Diagnose entschieden sich ihre Eltern, Elena nichts davon erzählen. Die Ärzte gaben ihrer Tochter nur noch wenige Monate und Elenas Eltern wollten, dass sie die Zeit bis zum Tod glücklich und ohne Angst leben sollte.

Überall im Haus fanden die Eltern Nachrichten

Kurz nach ihrem Tod fanden die Eltern einen kleinen Zettel in ihrem Zimmer. "Ich liebe euch" stand darauf. Elena hatte sie selbst geschrieben.

Daraufhin fanden Elenas Eltern weitere Nachrichten ihrer verstorbenen Tochter, versteckt in Büchern, Schubladen und sogar in der Küche zwischen Tellern und Tassen. Elena hatte die Zettel im gesamten Haus verteilt.

Selbst noch Monate nach ihrem Tod entdeckten die Eltern Elenas Botschaften.

(Im Video oben seht ihr die Nachrichten, die Elena ihren Eltern hinterlassen hat.)

Vielleicht war es eine Art Vorahnung

Obwohl ihre Eltern Elena nichts von ihrer unheilbaren Krankheit erzählt hatten, musste das kleine Mädchen eine Art Vorahnung gehabt haben.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Kurz vor ihrem Tod litt sie an Schluckstörungen und konnte auch nicht mehr richtig sprechen. Das, was sie ihren Eltern nicht mehr sagen konnte, schrieb die kleine Elena auf die Zettel. Manche ihrer Nachrichten bezogen sich auf ihre kleine Schwester, in anderen entschuldigte sie sich dafür, so krank zu sein.

Auch wenn der Schmerz für die Eltern unglaublich gewesen sein muss: Die herzzerreißende Geschichte hat sie dazu veranlasst, ein Buch über Elenas Geschichte und ihre kleinen Zetteln zu veröffentlichen.

Mit dem Erlös aus den Verkäufen des Buchs möchten sie krebskranken Kindern helfen.

Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

(lk)