NACHRICHTEN
09/02/2017 07:14 CET | Aktualisiert 22/03/2017 06:14 CET

Seit sie beim "Bachelor" teilgenommen hat, erhält diese 26-Jährige Morddrohungen

Seit ihrer Teilnahme beim "Bachelor" erhält diese Kandidatin Morddrohungen
Screenshot / RTL
Seit ihrer Teilnahme beim "Bachelor" erhält diese Kandidatin Morddrohungen

Es hat ganz harmlos angefangen. Auf den ersten Brief, den Denise Temlitz erhielt, hatte jemand einen Smilie geklebt und ein Herz gemalt. Wenige Briefe später bekam sie plötzlich eine Rasierklinge zugeschickt.

Seitdem die 26-Jährige im vergangenen Jahr an der RTL-Sendung "Der Bachelor" teilgenommen hatte, erhält sie Morddrohungen. Begonnen habe alles mit der Ausstrahlung der ersten Sendungen, sagte sie in der gestrigen Ausgabe des RTL-Boulevard-Magazins Stern TV.

"Wenn du weiterhin dort teilnimmst, bringe ich dich um. Ich mache dein Leben zur Hölle", schrieb ihr ein anonymer Zuschauer. Je weiter die Sendung voranschritt, desto schlimmer seien die Drohungen geworden, sagte die junge Frau.

Stalker verteilten Flugblätter mit Beschimpfungen

Die Stalker verteilten Flugblätter auf dem Hinterhof und klebten sie an die Bäume vor ihrer Wohnung. Ihr Foto war darauf zu sehen. "150 Euro für eine Nacht" hatte jemand darunter geschrieben. Auf anderen Flugblättern wurde Temlitz als Nutte beschimpft.

Die Polizei untersucht den Fall seit einem Jahr. Zwischenzeitlich gab es einen Verdächtigen, doch bei einer Durchsuchung konnten die Beamten kein Beweismaterial sicherstellen.

Die Teilnahme an der Sendung hat ihr ganzes Leben verändert. "Wenn man draußen läuft, auf der Straße ist, auf der Arbeit ist – man hat irgendwie jeden im Verdacht. Man achtet genau darauf, wer beobachtet einen vielleicht", sagte Temlitz. Sie leidet unter Verfolgungsangst.

Mittlerweile ist sie weggezogen, um ihrem Stalker zu entkommen. Indem sie ihre Geschichte öffentlich macht, will sie nun anderen Betroffenen helfen.

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace..

(lk)