LIFE
07/02/2017 06:43 CET | Aktualisiert 08/02/2017 09:51 CET

Sie wurde wegen ihrer Sommersprossen gehänselt - dann postet sie ein Bild, das alle verstummen lässt

Salem Mitchells Gesicht ist über und über mit Sommersprossen bedeckt. Das sieht sehr hübsch aus - und doch wurde die junge Frau aus San Diego lange Zeit für ihre Hautveränderung gehänselt.

Denn leider lassen uns die Dinge, die uns besonders machen, auch oft zur Zielscheibe von Anfeindungen werden. Anfeindungen von Menschen, die die Schönheit des Besonderen nicht sehen.

“Die Leute sagten, ich sähe aus wie eine Banane oder wie ein Gepard oder fragen mich, ob ich eine Hautkrankheit habe”, sagte Mitchell der “San Diego Voice”.

“Wenn die Menschen über mich lachen, lache ich eben mit ihnen"

Doch anstatt sich einschüchtern zu lassen, ging die junge Frau in die Offensive. Sie postete Bilder auf Instagram, auf denen sie mit genau der Sache zu sehen ist, womit die Leute sie verglichen: Bananen.

Mehr zum Thema: Diese atemberaubenden Bilder zeigen die wohl schönste Genmutation der Welt

“Wenn die Menschen über mich lachen, lache ich eben mit ihnen. So habe ich die Macht über die Witze, die über mich gemacht werden”, sagte sie der Zeitung.

Und siehe da: Genau diesen Bildern hat sie es zu verdanken, dass sie inzwischen ein gefragtes Model ist. Mitchell war schon in der Vogue abgebildet, modelte für Gucci und andere große Marken. Sogar auf Beyoncés Website war ihr außergewöhnliches Gesicht schon zu sehen.

Vor wenigen Tagen hat die Kalifornierin einen Vertrag bei der renommierten New Yorker Modelagentur Ford Models unterschrieben. Von dieser jungen Frau werden wir bestimmt noch eine ganze Menge hören - und das alles dank ihrer Sommersprossen.

Ihre inspirierenden Bilder seht ihr oben im Video.

Das könnte euch auch interessieren: 10 faszinierende Fakten über Menschen mit Sommersprossen

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

(mm)