NACHRICHTEN
07/02/2017 08:28 CET | Aktualisiert 07/02/2017 09:07 CET

München: 23-Jähriger belästigt 18 Frauen in S-Bahn - und niemand schreitet ein

In einer S-Bahn in München hat ein Mann 18 Frauen belästigt
getty
In einer S-Bahn in München hat ein Mann 18 Frauen belästigt

  • Ein Mann hat in der Münchner S-Bahn 18 Frauen belästigt

  • Schockierend: Anscheinend hat niemand den Opfern geholfen

In München sorgt ein Sex-Übergriff in der S-Bahn für Schlagzeilen.

Die Fakten sind erschreckend: Ende Januar soll ein 23-jähriger Mann in einer Münchner S-Bahn 18 Frauen sexuell belästigt haben.

Ursprünglich erstatteten zwei Frauen Anzeige wegen des Übergriffs. Nach Ermittlungen der Polizei offenbarte sich das ganze Ausmaß.

Mann verfolgte die Frauen durch die S-Bahn

Zuerst habe der Unbekannte eines der Mädchen im Gesicht gestreichelt, sie an die Innenseite der Oberschenkel gefasst und ihr dann zwischen die Beine gegriffen, berichtet die Polizei.

Auch als die Frau den Platz wechselte, folgte ihr der Mann und hielt sie sogar fest. Einige Haltestellen später ging der Mann das nächste Opfer an. Erschreckend: Anscheinend half den Frauen niemand.

Die Polizei erhielt keinen Notruf, auch über den bahninternen Warnruf schlug niemand Alarm.

Eine Frau nach der anderen wird belästigt - niemand tut etwas

Als die Polizei das Überwachungsvideo aus der S-Bahn auswerte, stellte sie fest, dass der Mann innerhalb von zwei Stunden 18 Frauen belästigt hatte.

Die Polizei konnte den Mann anhand des Videos identifizieren und stellen. Er sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Der Verdächtige hatte einige Tage vor der Tat in der S-Bahn schon einmal eine Frau belästigt und ihr unvermittelt zwischen die Beine gegriffen.

Es ist nicht leicht, über derart schlimme Erfahrungen zu sprechen. Frauen, denen Ähnliches passiert ist, können sich jederzeit und kostenfrei an die Hotline des karitativen Vereins "Weisser Ring" unter 116 006 wenden. Der bundesweit tätige Opferverein unterstützt Menschen, die Opfer von Gewalt wurden.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(jg)