NACHRICHTEN
06/02/2017 11:20 CET

Besucher finden die Ausgänge nicht - Lichtschalter sind Trumps größter Feind im Weißen Haus

Die Mitarbeiter von Donald Trump haben ein Problem mit den Lichtschaltern im Weißen Haus
Jeffery Kaufmann
Die Mitarbeiter von Donald Trump haben ein Problem mit den Lichtschaltern im Weißen Haus

  • Trumps Mitarbeiterstab hat mit einen unerwarteten Gegner im Weißen Haus zu kämpfen: Den Lichtschaltern

  • Einem Medienbericht zufolge müssen Sitzungen im Dunkeln abgehalten werden

Wir alle kennen das: Du ziehst in eine neue Wohnung und bist nicht sicher, wie alles funktioniert. Wo ist der Sicherungskasten? Wie stelle ich die Zeitschaltuhr der Therme richtig ein?

Lichtschalter sind allerdings seltener das Problem.

Außer natürlich, man ist Teil des Teams von Donald Trump und versucht noch immer das Weiße Haus in den Griff zu bekommen.

Ausgänge verschwinden in der Finsternis

Wie die "New York Times" schreibt, überfordern die Lichtschalter des Präsidentensitzes die Angestellten in Trumps Kabinett.

Assistenten und Assistentinnen sollen dem Bericht nach Treffen im Dunkeln abgehalten haben; Besucher hätten Probleme, Ausgänge in der Finsternis wiederzufinden.

Lichter im Weißen Haus schon vorher berühmt

Es ist nicht das erste Mal, dass die Lichter im Weißen Haus es in die Schlagzeilen schaffen.

Beim TV-Sender Fox News fragten die Moderatoren in einer Sendung Donald Trump einmal, ob er die Lichter im Weißen Haus flackern lassen könne, wenn er gerade zusehen sollte, berichtet das Onlineportal "Mashable". Tatsächlich: Ein eingespielter Clip zeigte, wie die Lichter im Weißen Haus an- und ausgingen.

Aber: Echt war der Clip natürlich nicht.

Das ganze war ein Witz, der auf die Berichte anspielte, der US-Präsident twittere immer genau die Dinge, die er kurz zuvor auf Fox News gesehen habe. Trump hatte etwa die Whistleblowerin Chelsea Manning als "undankbare Verräterin" bezeichnet, direkt nachdem Fox News dieselben Worte benutzt hatte.

Dieser Artikel erschien zuerst bei der Huffington Post USA und wurde von Josh Groeneveld ins Deutsche übersetzt.

Auch auf HuffPost:

Diese 9 Dinge kann jeder Deutsche tun, um Donald Trump zu stoppen

(ks)