NACHRICHTEN
05/02/2017 15:17 CET | Aktualisiert 05/02/2017 16:42 CET

U-Bahn ist mit Hakenkreuzen vollgeschmiert - New Yorker zeigen sofort, was sie davon halten

Passagiere lehnen sich gegen "Trumps Amerika" auf - und machen den U-Bahn-Waggon zu einem besseren Ort
Facebook Screenshot
Passagiere lehnen sich gegen "Trumps Amerika" auf - und machen den U-Bahn-Waggon zu einem besseren Ort

Wäre es nach den New Yorkern gegangen, wäre Hillary Clinton US-Präsidentin. Fast 4,6 Millionen Wähler stimmten im Stadtstaat für die Demokratin, nur 2,8 Millionen wollten Donald Trump im Weißen Haus sehen.

Doch viele Einwohner des Schmelztiegels dulden keinen Rassismus in ihrer Stadt. Und halten dabei offenbar auch zusammen, wie die Geschichte, die der New Yorker Gregory Locke am Samstag auf Facebook veröffentlichte, zeigt.

Alles begann damit, dass Locke in Manhattan in die U-Bahn stieg. Dort bemerkte er, dass jemand auf jede Werbung und jedes Fenster ein Hakenkreuz geschmiert hatte.

"Der Zug war still und jeder starrte den anderen an, mit Unwohlsein und Unsicherheit, was jetzt zu tun sei." Doch einer der Fahrgäste stand auf und sagte: "Mit Hand-Desinfektionsmittel kann man Edding wegbekommen. Wir brauchen Alkohol."

Alle suchten nach Desinfektionsmittel und Taschentücher

Der Passagier fand anschließend Taschentücher und legte los.

Mehr zum Thema: Diese 9 Dinge kann jeder Deutsche tun, um Donald Trump zu stoppen

"Ich habe noch nie so viele Menschen auf einmal gesehen, die in ihren Hand- und Hosentaschen nach Taschentüchern und Desinfektionsmittel gesucht haben", schreibt Locke in seinem Post, der schon knapp 290.000 Mal geteilt worden ist.

Binnen zwei Minuten hätten die New Yorker dann den ganzen Waggon von allen Nazi-Symbolen befreit.

"Nicht so lange sture New Yorker etwas zu sagen haben"

Locke kann es nicht glauben: "Nazi Symbole. In einem öffentlichen Zug. In New York City. Im Jahr 2017", schreibt er.

Ein Mann im Zug sucht nach einer Erklärung: "Ich glaube, das ist Trumps Amerika." Doch Locke hat die perfekte Antwort parat: "Nein Sir, ist es nicht. Nicht heute Abend und niemals. Nicht so lange sture New Yorker irgendwas dazu zu sagen haben.

Hoffentlich hat er recht.

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.