NACHRICHTEN
05/02/2017 07:45 CET | Aktualisiert 05/02/2017 07:48 CET

"Ich stech euch ab": Mann stürmt Münchner Polizeiwache und verletzt sechs Beamte

Ein Mann hat am Freitagabend für Angst und Schrecken auf dem Bundespolizeirevier in München gesorgt.

Am frühen Abend betrat ein 30-jähriger Deutsch-Rumäne, der in München lebt, das Polizeirevier am Münchner Ostbahnhof. Dann griff er unvermittelt sechs Beamte an. Drei Beamten mussten in der Folge ihren Dienst abbrechen und ins Krankenhaus.

Um sich Zutritt ins Gebäude zu verschaffen, log er die Polizisten über die Sprechanlage an. Er behauptete, er wolle eine Anzeige erstatten.

Mann fängt unvermittelt an zu randalieren

Als der Wachbeamte die Tür öffnete, flogen sofort die Fäuste. Der Angreifer griff umgehend einen weiteren Polizisten an. Währenddessen schrie er: "Ich hab genug von Euch, ich mach Euch fertig und ich stech euch ab!"

Weitere Beamte, die ihren Kollegen zur Hilfe eilten, griff er mit Fußtritten und in Boxermanier an, wie die Polizei berichtet.

bundespolizei

Schließlich gelang es den diensthabenden Polizisten, den Angreifer zu überwältigen. Dabei fanden sie ein Feuerzeug in der Hand des 30-Jährigen, das seine Schläge wohl verstärkt hat.

Täter in Psychiatrie eingeliefert

Der Mann soll nun den Haftrichtern vorgeführt werden - der Tatvorwurf: Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, gefährliche Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung. Außerdem musste er bereits eine Nacht in einer psychiatrischen Klinik verbringen. Dort wurde er aber bereits am Samstag wieder entlassen.

Sein Motiv ist unklar - allerdings fiel er bereits vergangenes Jahr auf, als er sich unerlaubt aus einer Psychiatrie entfernte.

Sechs Beamte verletzt - drei mussten ins Krankenhaus

Die Beamten zogen sich Prellungen und Schürfwunden zu. Drei mussten ihren Dienst sofort abbrechen und begaben sich in Behandlung. Drei weitere Bundespolizisten kontaktierten nach dem Dienst ihren Hausarzt - einer meldete am nächsten Morgen den Verdacht eines Knochenbruches.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(ben)