NACHRICHTEN
03/02/2017 06:52 CET | Aktualisiert 03/02/2017 06:55 CET

Diese Super-Bowl-Werbung wird zensiert - weil sie Donald Trumps Mauer zeigt

YouTube/84 Lumber
In dieser Super-Bowl-Werbung sitzt die Mutter zuletzt mit ihrer Tochter am Lagerfeuer

  • Die Super-Bowl-Werbung wollte Trumps Mauer zeigen

  • Der Spot wurde deswegen zensiert

  • Die Macher der Kampagne haben sich jetzt einen Trick einfallen lassen

Der Super Bowl, das Endspiel der amerikanischen Football-Liga NFL, findet am Sonntag statt. Es ist das sportliche Highlight in den USA.

Wer sich mit dem Event auskennt, der weiß: Das Herzstück – neben dem Spiel – sind die Werbespots in der Halbzeitpause.

Jahr für Jahr überbieten sich Unternehmen mit kreativen Ideen und nicht selten politischen Andeutungen.

In diesem Jahr wollte "84 Lumber", der größte private Hersteller für Baustoffe in den USA, einen Clip zeigen, der die Geschichte einer Flüchtlingsfamilie an der US-mexikanischen Grenze zeigt.

Der TV-Sender Fox, der den Super Bowl ausstrahlt, hat ihn abgelehnt

Der TV-Sender Fox, der in den USA den Super Bowl überträgt, war von der Idee wegen eines Details nicht ganz so begeistert: Trumps Mauer in einem kritischen TV-Spot zu zeigen, wäre "zu politisch", so der Sender.

"84 Lumber" hat sich daher einen Trick einfallen lassen:

Für die neue Version ihrer Werbung haben die kreativen Köpfe des Unternehmens einfach die Mauer wegretuschiert. Stattdessen sieht man eine mexikanische Frau, die sich mit ihrer Tochter Flüsse überquert, an Maschendrahtzäunen vorbeikommt und auf Güterzüge aufspringt.

Kritisch bleibt der Spot also weiterhin.

Hier könnt ihr den ersten Teil der Werbung sehen:

Ob eine Reaktion aus dem Weißen Haus kommen wird, bleibt abzuwarten.

Mit der Kampagne versucht "84 Lumber" aber ganz klar, ein politisches Zeichen zu setzten - ist aber damit längst kein Vorreiter mehr.

Kritik beim Super Bowl ist nicht neu

So sorgte der Deo-Hersteller Axe im Jahr 2014 mit seiner Werbung beim Super Bowl für Aufsehen: Unter dem Motto "Make Love, Not War" zeigte ihr Spot verschiedene, kontroverse Kriegs- und Propagandaszenen, die letztendlich auf verblüffende Art und Weise aufgelöst wurden.

Die Dachmarke Unilever promotete so ihr neues "AXE Deo Peace":

Mehr zum Thema: "Diese verf***** Mauer": Mexikos Ex-Präsident keilt gegen Trump

Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

(cho)