POLITIK
02/02/2017 08:03 CET | Aktualisiert 02/02/2017 13:37 CET

Jetzt droht Trump dem Iran - Weißes Haus schließt Militärschlag nicht aus

Bloomberg via Getty Images
US-Präsident Donald Trump

  • Jetzt legt sich Trump auch offiziell mit dem Iran an

  • Auslöser ist ein Raketentest

  • Das Weiße Haus will derzeit keine Option in Hinblick auf den Iran ausschließen

Zwischen den USA und dem Iran kündigt sich eine diplomatische Eiszeit an - die schnell in einen heißen Krieg münden könnte.

Am Donnerstagmittag twitterte US-Präsident Donald Trump: "Der Iran wurde jetzt formell verwarnt, weil sie ballistische Raketen abgefeuert haben. Sie hätten mal dankbar sein sollen für den furchtbaren Deal, den die USA mit ihnen gemacht hat!"

"Sicherheit im Nahen Osten untergraben"

Was genau die Verwarnung bedeutet, dazu wollte die US-Regierung bisher keine Stellung beziehen.

Die iranische Rakete war am Sonntag von einem Testgelände in Semnan gestartet worden, 225 Kilometer entfernt von Teheran. Sie flog 965 Kilometer, bevor sie explodierte. Der Test könnte UN-Resolution 2231 verletzen. Sie verbietet dem Land den Start aller Raketen, die auch nuklear bestückt werden könnten.

Schon in der Nacht hatte Trumps Sicherheitsberater Michael Flynn eine Warnung in Richtung Iran geschickt.

Der Start des Marschflugkörpers habe die Sicherheit und Stabilität im Nahen Osten untergraben und die Leben von Amerikanern in Gefahr gebracht, sagte Flynn am Mittwoch.

Trump sieht Iran-Deal kritisch

Wie die britische Zeitung "The Guardian" berichtet, schließt das Weiße Haus einen Militärschlag als Reaktion nicht aus.

"Es gibt viele Optionen, wie wir reagieren können", sagte ein hoher Offizieller der Zeitung. "Wir werden eine angemessene Reaktion finden."

Im Wahlkampf hatte Trump wiederholt angekündigt, einen härteren Kurs gegenüber dem Iran zu fahren. Vor allem das Nuklearabkommen mit dem Land hält er für einen schlechten Deal. Auch Israel kritisiert das Abkommen seit Langem. Mit dem vertrag wurden die Sanktionen gegen den Iran aufgehoben, im Gegenzug verpflichtete sich das Land, seine Aktivitäten im Bereich der Kernkraft überwachen zu lassen.

Kurz nach seinem Tweet an die Adresse Irans legte Trump auf Twitter noch nach. Er schrieb: "Der Iran stand kurz vor dem Kollaps bis die USA kamen und dem Land in Form des Iran-Deals einen Rettungsring zugeworfen haben: 150 Milliarden Dollar."

Mehr zum Thema: Trump und die Bombe: Warum seine Pläne für den Iran so gefährlich sind

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(sk)