LIFESTYLE
01/02/2017 10:14 CET | Aktualisiert 02/02/2017 05:29 CET

Urlauber fragt Hotel nach Safe-Code – und machte eine erschreckende Erfahrung

Ein Safe im Hotelzimmer ist eine praktische Sache. Handy, Geld, Pass und Co. sollten dort eigentlich sicher sein.

Das dachte sich auch der Kanadier Brad Reid, der auf einer Geschäftsreise in einem Hotel übernachtete und dort natürlich auch den Safe für seine Wertsachen nutzte. Das Problem: Er vergaß die Zahlenkombination des Tresors und musste sich an die Mitarbeiter der Rezeption wenden, die den Safe wieder öffnen konnten.

Tresor-Hersteller speichert Standard-Musterpasswort

Doch anstatt einen Schlüssel zu benutzen, gab der Hotelangestellte einfach sechs mal die Null ein und schon öffnete sich der Safe. Für Reid steht fest: Einem Hotelsafe kann man nicht trauen!

Doch ist das wirklich so?

Der Hersteller des Tresors speichert ein Standard-Musterpasswort, das eingesetzt werden soll, wenn das persönlich eingestellte Passwort des Gastes vergessen wird. Die Hotels haben natürlich die Möglichkeit dieses sogenannte Master-Passwort zu ändern.

Das sollten sie auch tun, denn die voreingestellten Passwörter sind meistens einfache Kombinationen, wie sechs mal die Null oder sechs mal die Eins.

Wie ein Sprecher von "Hartmann Tresore", einer der führenden Anbieter von Hotelsafes, der Huffington Post bestätigt, gebe es immer wieder Kommunikationsprobleme zwischen Hotelier und Hersteller.

Mehr dazu seht ihr oben im Video.

Passend zum Thema Reisen: Flug-Tracking: Flüge online am Radar verfolgen


Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png