POLITIK
01/02/2017 02:06 CET | Aktualisiert 01/02/2017 02:20 CET

Trumps Top-Kandidat für Brüssel vergleicht EU mit der Sowjetunion

Ted Malloch gilt als Top-Kandidat für den Posten des US-Botschafters in Brüssel
BBC
Ted Malloch gilt als Top-Kandidat für den Posten des US-Botschafters in Brüssel

  • Ted Malloch gilt als aussichtsreichster Kandidat für den Posten des US-Botschafters in Brüssel

  • In einer Sendung verglich er die EU mit der Sowjetion

  • Außerdem kündige er an, dass die Union "gezähmt" werden müsse

Die Aussage eines Vertrauten des US-Präsidenten Donald Trumps zur EU dürfte für viele hochgezogene Augenbrauen in Brüssel sorgen. Ted Malloch gilt als Top-Kandidat für den Posten des US-Botschafters in der EU.

Es ist aber kein großes Geheimnis, dass er nicht viel von dem Staatenbündnis hält. In einem Interview mit der BBC verglich er die Union sogar mit der Sowjetunion.

Auf die Frage des Moderators, warum Malloch er Botschafter in der EU werden wolle, sagte er: "Naja ich hatte in einer früheren Karriere mit einem diplomatischen Posten bereits geholfen, die Sowjetunion zu Fall zu bringen. Vielleicht gibt es jetzt eine weitere Union, die gebändigt werden muss."

Der wahrscheinliche US-Botschafter in Brüssel sieht die EU also als Gegner und vergleicht sie mit einem diktatorischen Regime. Zuvor hatte Malloch bereits den Kollaps des Euros im kommenden Jahr prophezeit.

Auf diese Äußerung hatte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem allerdings gelassen reagiert. "Ich höre die Vorhersage jetzt seit vier Jahren", sagte Dijsselbloem. Man werde einfach weitermachen wie gehabt.

Mehr zum Thema: Es gibt nur eine Antwort auf Trumps Hass: Make Europe Great Again!

Er sieht eine Abkehr der USA von der EU nicht mit Sorge. Es sei vielleicht "eine gute Sache", wenn die Europäische Union in den kommenden Jahren mehr auf sich allein gestellt sei. "Vielleicht ist das das, was Europa braucht: auf eine produktivere Art zusammenarbeiten, um seine Probleme zu lösen."

Auch auf HuffPost:

Dieser Artikel war bei Amazon meistverkauft – wegen Donald Trump