NACHRICHTEN
01/02/2017 08:11 CET

Asyl-Abzocke? Wie viel Geld Heimbetreiber für Flüchtlinge vom Steuerzahler kassierten

Die Preise erinnern an Luxus-Urlaub im Sterneresort, doch sie galten für die spartanische Unterbringung von Flüchtlingen in 12-Personen-Parzellen: Im August 2015 wurde zwischen der Stadt Essen und Deutschlands größtem Asylheim-Betreiber European Homecare ein Vertrag geschlossen, der zeigt, wie aus dem Geschäft mit Asylbewerbern Profit geschlagen wird.

Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, wird auf 26 Seiten deutlich, wie dringend Plätze für Flüchtlinge benötigt wurden. Denn die Summen, die die Kommunen für die Unterbringung ausgaben, klingen unglaublich.

Wieviel der Steuerzahler für die Unterbringung zahlen muss, seht ihr im Video oben.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png