ENTERTAINMENT
01/02/2017 11:11 CET | Aktualisiert 02/02/2017 12:47 CET

"Grippe-Welle" setzt Berliner Radiosender außer Gefecht - jetzt sind die Hörer die letzte Rettung

Schnupfen, Fieber, Heiserkeit: Die Krankheits-Welle verschont auch die Medien nicht. Und einen Radiosender in Berlin hat es besonders erwischt.

Lediglich die Morgen-Moderatoren von Star FM sind am Mittwoch noch fit. Alle anderen sind krank. 80 Prozent der Sender-Mitarbeiter mussten daheim bleiben, meldet der Sender: Dass eine Grippe-Welle einen Radiosender außer Gefecht setze, sei demnach einmalig in der Radiogeschichte.

Denn das ist der Super-GAU. Wer soll denn jetzt die Hörer den ganzen Tag informieren?

Moderatoren bitten Fans um Hilfe

Das Moderatoren-Team um T-Bone, Bianca und Christian aus dem Breakfast Club sind der Verzweiflung nahe. Ihre Schicht endet schließlich noch am Vormittag. Also bitten sie einfach ihre Fans um Hilfe.

Und die Hörer stehen ihrem Sender tatsächlich bei. Seit 10 Uhr moderieren die Fans alle Songs, Wetter und Verkehr und informieren Berlin über alle Neuigkeiten. Das vermeldet Star FM ganz stolz und dankbar.

Des einen Leid, des anderen Freud

Wir können uns vorstellen, mancher Hörer macht das nicht nur aus purer Hilfsbereitschaft: Vielleicht wollte der eine oder andere schon immer einmal im Radio zu hören sein, und das war die Chance.

Andere bedauern sogar, dass sie nicht dabei sind. "Wäre meine Stimme etwas radiofreundlicher, hätte ich es auch gemacht", schreibt ein Fan des Senders bei Facebook.

Andere bieten an, dass der Sender einen solchen Aufruf bei Bedarf gerne wiederholen darf. Der Sender solle sich doch einfach melden, wenn es wieder brenne.

Der nächste bringt es abseits vom Moderieren auf den Punkt und schreibt: "Gute Besserung ans Team und ihr schlagt euch super." Mit dieser Meinung steht der Fan vermutlich nicht alleine da.

Auch auf HuffPost:

Das verrät dein Geburtsmonat über deine Gesundheit

Kältehilfe für Obdachlose

In den Wintermonaten ist die Situation derer, die ganz ohne Unterkunft sind, besonders schwierig. Obwohl inzwischen einige Städte zur kalten Jahreszeit die Zahl der Notunterkünfte erhöhen, gibt es immer wieder Kältetote. Viele andere Wohnungslose benötigen intensive ärztliche Behandlung.

Hilf auf betterplace.org mit, dass es gar nicht erst so weit kommt. Spende hier für warme Bekleidung, Schlafsäcke und Notunterkünfte!

(pb)