ENTERTAINMENT
31/01/2017 09:27 CET | Aktualisiert 02/02/2017 06:13 CET

Was Sat.1 in "Norberts Zoo" zeigt, bringt Tierschützer auf die Palme

Sat1
Der "Herr der Tiere" besitzt die größte Tierhandlung der Welt

  • Zoohändler Norbert Zajac bekommt eigene Dokusoap bei Sat.1

  • Der Duisburger besitzt die größte Zoohandlung der Welt

  • Tierschützer kritisieren das Projekt

Der Duisburger Zoohändler Norbert Zajac bekommt eine eigene Dokusoap bei Sat.1. Die vierteilige Sendung "Norberts Zoo", die Einblicke in das Geschäft gibt, startet am 1.Februar um 22.30 Uhr.

Schon vor dem Start der Sendung ist der Zoohändler, auch bekannt als "Herr der Tiere", kein unbekanntes Gesicht:

Zajac betreibt nämlich die größte Tierhandlung der Welt. Mit über 3.000 verschiedenen Tierarten hat er es damit sogar ins "Guinnessbuch der Rekorde" geschafft.

Über ihn gibt es bereits einen Film, präsentiert von Zajac selbst und zu sehen auf YouTube, in dem der Zoohändler Einblicke hinter die Kulissen gewährt:

Vom süßen Hundewelpen über Pfaue bis hin zum Zitteraal besitzt Zajac alles, was das Herz begehrt.

Frei erhältlich sind auch Tiere mit besonderen Haltungsansprüchen, wie Erdmännchen, Weißbüscheläffchen oder Gürteltiere.

Und genau da sehen Tierschützer das Problem

"Mit seinem Zoogeschäft verfolgt Norbert Zajac ein fragwürdiges Konzept: exotische Tiere bietet er quasi für jedermann zum Kauf an", kritisiert Marius Tünte, Pressesprecher des Deutschen Tierschutzbundes das Projekt.

Man sei auch deshalb "empört", da eine Tierhandlung mit "Erlebnischarakter" Begehrlichkeiten wecken würde und Menschen das Gefühl geben könnte, außergewöhnliche Tiere einfach im Wohnzimmer halten zu können.

Dies sei ein "fataler Irrtum", denn die Tiere haben hohe Ansprüche an Haltung, Ernährung und Klima", so Tünte.

Viele dieser exotischen Tiere vegetierten dann später in tierschutzwidrigen Haltungseinrichtungen - in Wohn- oder Kinderzimmern - dahin.

Handel mit exotischen Tieren ist oft mit Artenschutzproblemen verbunden

Ebenso kritisiert der Tierschutzbund den Verkauf von Hundewelpen, den Zajac vor ein paar Jahren wieder eingeführt hatte, obwohl sich der Rest des deutschen Zoofachhandels davon distanziert hatte.

Mehr zum Thema: Deutscher Tierschutzbund fordert strengere Vorschriften für Haltung von Biovieh

"Ein Tier ist keine Ware, die man einfach in Massen in einem Geschäft verkaufen dürfen sollte. Aus Tierschutzsicht ist der Verkauf von Hundewelpen im Zoogeschäft abzulehnen. Denn die Tiere können dort nicht verhaltensgerecht untergebracht werden. Für die Welpen sind die begrenzten Räumlichkeiten eine Qual, die Präsentation bedeutet dauernden Stress", so Tünte.

Wer ernsthaft in Erwägung zieht, ein Tier bei sich aufzunehmen, sollte sich zuerst im Tierheim umsehen. Das "Zajac-Konzept", bei dem man spielende Hundewelpen in ihren Gehegen beobachten kann, verführe zu Spontankäufen.

Kritische Stimmen auch im Netz

Ein Nutzer schreibt: "Sat.1 Wieso unterstützt Ihr denn so einen Scheiß wie #ZooZajac auch noch mit einer TV-Sendung? Ist das normal, ein Faultier zu halten?"

Und ein anderer findet: "12.000qm Tierwahnsinn. Und mit Zajac ein echtes Original. Der perfekte Ort für die nächste @rtl2 Dokusoap #zoozajac"

Das Tierhandel-Imperium lockt Menschen aus aller Welt an - tatsächlich soll man bei Norbert Zajac angeblich mehr Tierarten finden als im Berliner Zoo.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(pb)