NACHRICHTEN
30/01/2017 08:22 CET | Aktualisiert 31/01/2017 07:14 CET

Studentin brutal auf Münchner Uni-Klo vergewaltigt - jetzt veröffentlicht die Polizei das Täterprofil

An der LMU in München wurde eine Studentin brutal vergewaltigt.
Michaela Rehle / Reuters
An der LMU in München wurde eine Studentin brutal vergewaltigt.

  • Am Freitag ist eine Studentin brutal auf dem Uni-Gelände München vergewaltigt worden

  • Der Täter sagte vor der Tat, er sei selbst Student an der LMU

  • Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe

Am Freitag ist eine Studentin an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Opfer einer brutalen Vergewaltigung geworden.

Nach eigener Aussage soll der Täter ein Mathematikstudent sein.

Peiniger folgte Studentin auf die Toilette

Wie die Polizei am Montag mitteilt, geschah der Übergriff am hellichten Tag, am Freitagnachmittag gegen 16 Uhr. Die 25-jährige Studentin ging auf eine Toilette im zweiten Obergeschoss der Bildungseinrichtung.

Der bislang unbekannte Täter soll ihr gefolgt sein und - so berichtet die Polizei - bereits entblößt die Kabinentür aufgebrochen haben.

Die Studentin konnte sich nicht wehren, da sie einen gebrochenen Arm hatte. Der Mann forderte sexuelle Handlungen von ihr und soll diese auch an dem Opfer vorgenommen haben.

Um weitere Verletzungen zu vermeiden, ließ sie die sexuellen Handlungen schließlich über sich ergehen. Sie biss ihren Peiniger jedoch und fügte ihm so eine blutende Verletzung zu. Anschließend entfernte sich der Mann unerkannt vom Tatort.

Das Opfer brach sich den Arm

Die Studentin zog sich mehrere Verletzungen zu, unter anderem einen erneuten Armbruch.

Eine Mitarbeitern der LMU verständigte nach der Vergewaltigung sofort die Polizei. Diese veröffentlichte das Täterprofil.

Der Täter sprach Deutsch ohne Akzent

Männlich, ca. 25-30 Jahre alt, ca. 180 cm groß, kräftige Figur, speckiges rundes Gesicht mit sehr trockener Haut, rissige Lippen, vermutlich braune Augen. Sprach Deutsch ohne Akzent. Laut eigenen Angaben: "Max, 20 Jahre, Student der Mathematik, 2. Semester“.

Mehr zum Thema: Vergewaltigung an Münchner Universität: Polizei nimmt Verdächtigen fest

Wer kann Angaben zu dem Übergriff machen?

Wer Angaben zu dem brutalen Übergriff machen kann oder denkt, den Täter zu kennen, soll sich bitte umgehend mit der Münchner Polizei unter der Nummer 089/2910-0 oder jeden anderen Polizeidienststelle in Verbindung setzen.

Es ist nicht leicht, über derart schlimme Erfahrungen zu sprechen. Frauen, denen Ähnliches passiert ist, können sich jederzeit und kostenfrei an die Hotline des karitativen Vereins "Weisser Ring" unter 116 006 wenden. Der bundesweit tätige Opferverein unterstützt Menschen, die Opfer von Gewalt wurden.

(lp)