NACHRICHTEN
27/01/2017 07:54 CET

Ex-Apple-Ingenieur packt aus: Warum das iPhone so langweilig geworden ist - Video

Unter der Leitung von Steve Jobs galt Apple als eines der innovativsten Unternehmen der weltweit. Vor allem das iPhone galt als Vorreiter unter den Mobiltelefonen - doch heute finden es viele nur noch enttäuschend.

Das erklärte auch der ehemalige Apple-Ingenieur Bob Burrough gegenüber dem Nachrichtensender CNBC. Seiner Meinung nach sei das iPhone schon lange nicht mehr das, was es mal war. Es fehle vor allem die Vision, erklärte er.

Der Grund dafür: zu wenig Chaos und Konflikte bei Apple, so der Ex-Mitarbeiter.

Gegenüber dem Sender erklärte Burrough weiter, dass unter der Leitung von Steve Jobs stets ein “Wilder Western Spirit” geherrscht habe. Jeder habe an Produkten mitgearbeitet.

Nur durch das dadurch entstandene kreative Chaos und die Konflikte sei das iPhone zu dem geworden, was es einmal gewesen sei. Mit den neunen Chef Tim Cook sei das jetzt anders, beklagt sich der Ex-Apple-Angestellte.

Was genau Burrough damit meint, seht ihr oben im Video.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png