NACHRICHTEN
25/01/2017 06:40 CET

Star-Investor George Soros: Deutschlands Scheitern zerstört die Europäische Union

Getty
Star-Investor George Soros: Deutschlands Scheitern zerstört die Europäische Union

  • Der Business-Magnat George Soros macht Deutschlands Egoismus für den Zerfall der EU verantwortlich

  • Soros befürchtet einen Zerfall der EU und ein Erstarken von Diktaturen und Mafiastaaten

Der Milliardär und Star-Investor George Soros macht in einem Beitrag für den "Business Insider" vom Dienstagabend Deutschland schwere Vorwürfe. Die Bundesrepublik sei als führende Kraft in Europa gescheitert - die EU stehe deshalb am Rande des Zusammenbruchs.

Konkret wirft er Deutschland vor, anderen Ländern Sparprogramme aufgezwungen zu haben - aus Eigeninteresse. So sei nach 2008 aus einer "freiwilligen Gemeinschaft gleicher Partner" eine "Beziehung zwischen Gläubigern und Schuldnern" entstanden.

2008 war die US-Bank Lehman Brothers zusammengebrochen, die Immobilienblase in den USA war geplatzt, die Krise erfasste die Weltwirtschaft. Griechenland konnte nur mit EU-Hilfen vor dem Bankrott gerettet werden. Auch weitere europäische Staaten beantragten Kredite - aber insbesondere Deutschland unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bestand darauf, diese nur unter strikten Auflagen zu vergeben.

Eurozone als Opfer antiquierter Gesetze

Soros gibt sich in seinem Text als begeisterter Unterstützer der Europäischen Union: "Ich hielt sie für den Inbegriff der Idee einer offenen Gesellschaft: Eine Vereinigung von demokratischen Staaten, die jeweils Teile ihrer Souveränität für das große Ganze opfern."

Infolge des Crashs, "schleppenden Wirtschaftswachstums", immer komplizierterer Institutionen und einer "außer Kontrolle geratenen Flüchtlingskrise" hätten sich die Menschen jedoch von der EU entfremdet.

Soros prophezeit ihr eine Auflösungserfahrung ähnlich derjenigen der Sowjetunion in den frühen 1990er Jahren.

EU in Gefahr unter Putins Einfluss zu geraten

"Offene Gesellschaften befinden sich in der Krise", schreibt der 86-Jährige, "und diverse Formen geschlossener Gesellschaften — von faschistischen Diktaturen bis hin zu Mafiastaaten — sind im Aufwärtstrend."

"Einfach gesagt: Viele Menschen haben das Gefühl, dass die Eliten ihnen die Demokratie gestohlen haben", resümiert Soros.

In vielen EU-Staaten erstarkt der Nationalismus. Die Briten haben sich für den EU-Austritt entschieden, in Frankreich feiert der rechte Front National Erfolge, in den Niederlanden erhält Rechtspopulist Geert Wilders viel Zustimmung, in Deutschland zählt die AfD in Umfragen mit zu den stärksten Parteien. Die Rechten Europas vernetzen sich.

Der Zerfallszustand der EU bringe die Union in die Gefahr "unter den Einfluss des russischen Präsidenten Wladimir Putin zu geraten", so Soros.

Mit dieser Sorge steht er nicht allein da. Experten wie der Russland-Kenner Boris Reitschuster warnen seit Langem, Putin unterwandere den Westen. Erst im Januar wurde ein Papier bekannt, demzufolge auch die deutschen Geheimdienste von beunruhigenden Aktivitäten Putins warnen.

Mehr zum Thema: Starinvestor Soros: "Trump ist ein Hochstapler und Möchtegern-Dikatator"

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(sk)